HOME

AKTUELLES

TÄTIGKEITSFELDER

TEAM

PRESSEPORTRAITS

PUBLIKATIONEN

MENSCH WIRTSCHAFT !

INITIATIVE
GESUNDHEITS-
WIRTSCHAFT

IMPRESSUM

Lohmann media.tv

AKTUELLES

14. Dezember 2015

Menschen möchten in ihrer Wohnung alt werden

Frühbucherrabatt für 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRSCHAFTSKONGRESS endet am 31.12.

„Die weit überwiegende Zahl der Menschen möchte in ihrer Wohnung alt werden“, darauf weist der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann hin. Um diesen Wunsch Realität werden zu lassen, müsse die Wohnungswirtschaft mit der Gesundheitswirtschaft eng zusammenarbeiten. Eine solche Kooperation ermögliche den Wohnungsunternehmen, ihren Mietern mehr als nur reine Wohnfläche zur Verfügung zu stellen. Für ältere Menschen sei die Unterstützung durch Service- und Sozialdienste besonders wichtig. Prof. Lohmann wörtlich: „Hier besteht ein großer Nachholbedarf in der quartiersbezogenen Vernetzung bisher getrennt arbeitender Akteure“. Ermutigende Pilotprojekte gelte es jetzt, in der Fläche „auszurollen“. Deshalb werde der 8. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS den Dialog mit der Wohnungswirtschaft aufnehmen.

„Es wird höchste Zeit für alle Teilnehmer des 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 2. März 2016 in Wien, die den Frühbucherrabatt nutzen wollen, sich das Besucherticket zu sichern“, sagt die Kongressleiterin und Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur gesundheitswirtschaft in Wien, Ines Kehrein. Der Frühbucherrabatt gelte nur noch bis zum 31.12. dieses Jahres. Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS jeder Zeit unter: www.oegwk.at.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


09. Dezember 2015

Patienten entscheiden bei Krankenhauswahl mit
12. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über die Folgen für Kliniken

„Zuweisen, einweisen und überweisen ohne Widerspruch des Patienten war gestern“, sagt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Die überkommenen Begriffe seien verräterisch und letztlich auch trügerisch. Prof. Lohmann dringlich: „Heute entscheiden Patienten bei der Krankenhauswahl mit.“ Deshalb müssten Kliniken bei der Angebotsgestaltung Patienteninteressen stärker berücksichtigen, sonst hätten sie das Nachsehen. Um relevante Marktverschiebungen zu erreichen, reiche eine geringe Anzahl von Patienten aus, die durch ihre Mitwirkung bei der Entscheidung des Behandlungsortes zu einer Verlagerung der Nachfrage beitrügen. Die Mehrzahl der deutschen Krankenhäuser plane derzeit in ihren Wirtschaftsplänen Zuwächse. Wenn die nicht einträten oder gar Leistungsabbau die Folge wäre, gerieten diese Kliniken in größte Schwierigkeiten. Zwar hätte erst kürzlich eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Wissenschaftlichen Instituts für Qualität und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG) der Techniker Krankenkasse ergeben, dass es gut vier von zehn Versicherten (44 Prozent) schwer fällt, objektive und verlässliche Informationen über die Qualität eines guten Arztes oder Krankenhauses zu finden. Aber Prof. Lohmann dazu deutlich: „Wenn nur ein Bruchteil der restlichen gut 50 Prozent der Versicherten souveräner handelt, können sie ein ‚Erdbeben‘ auf dem deutschen Krankenhausmarkt auslösen.“

Das Thema „Modernisierung ausgerichtet an den Interessen der Patienten“ wird deshalb ganz oben auf dem Programm des 12. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 21. und 22. September 2016 in Hamburg stehen.
Ab sofort ist auch die Anmeldung zum 12. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 21. und 22. September 2016 jederzeit möglich. Zurzeit gilt der günstige Frühbuchertarif: www.gesundheitswirtschaftskongress.de/2016/kongressanmeldung-2016/

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


07. Dezember 2015

Wirtschaft und Arbeit – ein Gegensatz?
Ex-ver.di-Chef Wolfgang Rose im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der ehemalige Hamburger ver.di-Landesbezirksleiter ist der aktuelle Gast im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Der SPD Politiker berichtet im Gespräch mit dem Moderator, Prof. Heinz Lohmann, über seine Jugend in der Nachkriegszeit in Schleswig-Holstein. Ganz im Zentrum des Interviews steht die Rolle der Gewerkschaften im Wandel der Wirtschaft dieser Tage.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 10. Dezember, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


22. November 2015

Prof. Heinz Lohmann: „Koste es, was es wolle, ist keine Option!“

8. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Zukunft des Gesundheitssystems

„Die Zeit, in der Geld keine Rolle spielte, ist auch in der Gesundheitswirtschaft endgültig vorbei“, betont der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Deshalb werde beim 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITS-WIRTSCHAFTSKONGRESS am 2. März des kommenden Jahres in Wien sehr ernsthaft die Frage diskutiert: „Können wir uns das noch leisten?“ Im übrigen werde inzwischen auch deutlich, dass das vermeidlich „beste Gesundheitssystem“ erhebliche Unterschiede in der Qualität aufweise. Die zunehmende Transparenz erlaube es auch interessierten Patienten, über den Ort der Behandlung ihrer Erkrankung mit zu entscheiden. Deshalb sei es für die Hospitäler absolut notwendig, die medizinischen und pflegenden Versorgungskonzepte strikt auf die Interessen der Patienten auszurichten. Prof. Lohmann deutlich: „Der Patient der Zukunft will nicht mehr einfach nur ‚eingewiesen, zugewiesen und überwiesen‘ werden. Er will gefragt werden und mitbestimmen.“ Gesundheitsanbieter, die sich auf diese veränderten Erwartungen nicht rechtzeitig einstellten, würden das Nachsehen haben.

Zum 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS werden auch im kommenden Jahr wiederum rund 400 Spitzenmanager und Unternehmer aus allen Bereichen der Zukunftsbranche Gesundheit am 2. März in Wien erwartet. Sie werden gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Verbänden alle relevanten Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft in 15 Foren mit mehr als 80 Referenten und Moderatoren diskutieren. Teilnehmer können noch bis zum 31.12.2015 den vergünstigten Frühbucherrabatt in Anspruch nehmen.

Aktuelle Informationen und Anmeldung zum 8. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 2. März 2016 in Wien ständig unter:  www.oegwk.at.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


09. November 2015

Vom IT-Freak zum Unternehmer“
Patrick Postel ist Interviewpartner von Prof. Heinz Lohmann beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der ehemalige IT-Freak ist heute Unternehmer als Geschäftsführender Gesellschafter von Silpion IT-Solutions GmbH. Im Gespräch mit dem Moderator des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ berichtet der Firmengründer Patrick Postel über die Chancen der Digitalisierung. Sein Engagement für seine inzwischen 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen dabei ganz im Mittelpunkt.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 12. November, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


12. Oktober 2015

Von der Spree an die Elbe
Klinikchef Matthias Scheller ist Gast des aktuellen TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Gerade eben ist Matthias Scheller aus dem Vorstand der Charité in Berlin nach Hamburg als Vorstandsvorsitzender des Albertinen Diakoniewerkes gewechselt. Der Klinikchef ist aktueller Gast von Prof. Heinz Lohmann in der Sendung „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 15. Oktober, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


17. September 2015

Leben ist mehr als Wohnen
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS begründet Kooperation mit Immobilienwirtschaft

Mit einem Bekenntnis zur intensiven Zusammenarbeit zwischen Gesundheits- und Immobilienwirtschaft ist der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg zu Ende gegangen. „Da der weit überwiegende Teil der älter werdenden Menschen in ihren Wohnungen bleiben möchte, steht die Wohnungswirtschaft vor großen Herausforderungen“, betonte Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann nach Abschluss der Veranstaltung. Eine große Zahl von Wohnungen müsse noch altersgerecht gestaltet werden. Zudem müssten in den Wohnquartieren Assistenzangebote etabliert werden, die ältere Menschen darin unterstützen, trotz Beeinträchtigungen weitgehend selbstständig zu leben. Für die baulichen Umgestaltungen und die Serviceangebote müsse der Grundsatz „so viel wie nötig“, nicht aber „so viel wie möglich“ gelten, um die Mietpreise weiterhin bezahlbar zu halten. Zur Erreichung dieses Ziels sei eine intensive Zusammenarbeit der Wohnungswirtschaft mit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft unerlässlich und biete beiden Branchen große Chancen.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS hat in rund 35 Einzelveranstaltungen mit etwa 175 Referenten und Moderatoren alle wichtigen Themen der künftigen Herausforderungen diskutiert. Mehr als 800 Führungskräfte haben Ideen und Konzepte untereinander ausgetauscht und mit maßgeblichen Vertretern aus Fachverbänden und der Politik besprochen. Die Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink dankten allen Gästen des Kongresses für ihre rege Beteiligung an den Debatten auf den Foren und in den Workshops.

Was sonst noch geschah:

Auch in diesem Jahr ist der Lohfert-Preis auf dem Kongress feierlich verliehen worden. Dieses Mal gab es sogar zwei gleichrangige Preisträger. In Anwesenheit der Schirmherrin, Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, haben die Stiftungsvorstände, Dr. Christoph Lohfert und Dr. Dr. Peter Lohfert, die Auszeichnungen an die Projekte „Interdisziplinäres Chemotherapiemanagement zur Fehlermessung und Fehlerprävention“ des Universitätsklinikums Freiburg sowie „MEDUSA – Medical EDUcation for Sepsis source control and Antibiotics“ des Universitätsklinikums Jena überreicht.

Dr. Peter Windeck, Geschäftsführender Gesellschafter von Rochus Mummert Healthcare Consulting, und der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann haben die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 300 Führungskräften an Krankenhäusern zum Stand und zur Perspektive der Digitalisierung unter dem Motto „Medizin 4.0: Sind deutsche Kliniken auf dem richtigen Weg?“ exklusiv vorgestellt.

Blogger haben auf verschiedenen Social-Media-Kanälen ständig über das Geschehen auf dem Kongress informiert. Bei einem Bloggertreffen mit Kongressleiterin Ines Kehrein waren sich die Teilnehmer einig, dass die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in den kommenden Jahren zu radikalen Umbrüchen führen wird.

Zwei neue Ausgaben des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ sind auf dem Marktplatz Gesundheitswirtschaft im Zentrum des Kongresses aufgezeichnet worden. Gäste waren die Brüder Dr. Christoph Lohfert und Dr. Dr. Peter Lohfert, die die Optimierung der Medizinprozesse zum Zentrum ihrer beider persönlichen Lebenswerke gemacht haben, und der bisherige Vorstand der Charité in Berlin und neue Vorstandsvorsitzende des Albertinen Diakoniewerks in Hamburg, Matthias Scheller. Die Sendung mit den Lohfert-Brüdern wird bei Hamburg 1 im Programm und im Livestream (www.hamburg1/livestream.html) am Donnerstag, dem 17. September 2015 um 21.15 Uhr, und die Sendung mit Matthias Scheller am Donnerstag, dem 15. Oktober 2015 um 21.15 Uhr, ausgestrahlt.

„Unbedingt jetzt schon im Terminkalender vormerken“, meint Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. Das konkrete Datum für den nächsten Kongress stehe fest. Ines Kehrein wörtlich: „Wir freuen uns bereits heute auf den 12. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 21. und 22. September 2016 wieder in Hamburg.“ Aktuelle Informationen gibt es unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Nachstehend finden Sie die Eröffnungsrede zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. September 2015 des Kongresspräsidenten, Prof. Heinz Lohmann.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich freue mich sehr, Sie nun schon zum 11. Mal in der Freien und Hansestadt Hamburg zum GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS begrüßen zu können. Dieses wichtige Treffen der Manager und Unternehmer ist der zentrale Termin im Kalender aller bedeutenden Akteure unserer Branche. Herr Senator a. D. Ulf Fink und ich sind als die Präsidenten dieses Kongresses hoch erfreut, dass Sie alle auch in diesem Jahr unserer Einladung gefolgt sind. Seien Sie herzlich willkommen!

Besonders begrüßen möchte ich Frau Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. Frau Prüfer-Storcks ist eine treue Begleiterin unseres GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES. Sie hat ihn, seitdem sie Senatorin ist, immer besucht und mit ihren fachkundigen Beiträgen bereichert. In diesem Jahr wird sie nicht nur das Grußwort für den Senat überbringen, sondern auch gleich anschließend an unserer Auftaktpodiumsdiskussion aktiv teilnehmen. Ich bin auf ihre Statements sehr gespannt, weil es ja um ein äußerst kontroverses Thema geht.

Ich freue mich ganz besonders, dass in diesem Jahr zum ersten Mal die Wohnungswirtschaft auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS vertreten ist. Die Menschen werden älter und wollen trotzdem weit überwiegend in ihren Wohnungen auch dann bleiben, wenn sie nicht mehr so fit sind wie in jungen Jahren. Das stellt die Wohnungswirtschaft vor neue Herausforderungen. Da macht es aus meiner Sicht großen Sinn, mit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu kooperieren, um dem Wunsch der älter werdenden Menschen entsprechen zu können. Leben ist mehr als Wohnen! Als Vertreter der Wohnungswirtschaft begrüße ich Rolf Buch, Präsidiumsmitglied des Zentralen Immobilien Ausschusses – ZIA – und Vorstandsvorsitzender des Wohnungsunternehmens Vonovia. Er wird gleich das zweite Grußwort an uns richten und anschließend ebenfalls an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

Meine Damen und Herren, natürlich haben Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft längst Einzug gehalten. Auch in Kliniken funktionieren weite Bereiche des Betriebs ohne den Einsatz von Computern überhaupt nicht mehr. Das gilt natürlich für die Administration, für die Ökonomie und für die Personalwirtschaft gleichermaßen. Das papierlose Krankenhaus ist bei früheren Gesundheitswirtschaftskongressen anhand von realisierten Praxisbeispielen ebenfalls schon vorgestellt worden. Die Digitalisierung macht aber auch vor der Medizin nicht halt. Dieser Trend ist erst ganz am Anfang. Deshalb werden wir in den kommenden zwei Tagen über dieses Thema in all seinen Facetten intensiv sprechen. Bereits die Ankündigung hat dabei hohe Wellen geschlagen. Noch niemals haben wir so heftige Reaktionen auf unser Voting im Vorfeld eines GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES erfahren. Das Stichwort „Medizin 4.0“ hat die Gemüter erregt: „Das kann doch nur ein verspäteter Aprilscherz sein!“ war noch eine der eher harmloseren Positionierungen. Deftiger schon: „Der Mensch ist kein Avatar!“ oder: „Selten so einen Schwachsinn wie Medizin 4.0 gelesen.“ Ganz direkt: „Professor Lohmann, Sie haben keine Ahnung vom menschlichen Sein.“ Und noch persönlicher: „Ich hoffe, dass Sie, Herr Professor, irgendwann in die automatischen und industrialisierten Behandlungsprozesse geraten.“ Natürlich gab es auch zustimmende Meinungen wie etwa diese: „Medizin 4.0 wird notwendig werden, um das hohe Niveau der Versorgung auch unter zukünftiger Kostenentwicklung beizubehalten.“ Oder: „Mit der Digitalisierung des Workflows lassen sich enorme Ressourcen heben. Die Komplexität der Prozesse erfordert geradezu die Umstellung auf Automatik.“ Angesichts der Bandbreite der Äußerungen schreit der weitere Umgang mit der Digitalisierung in unserer Branche geradezu nach einer vertiefenden Diskussion auf diesem Kongress. Gleich nach der Eröffnung geht es deshalb mit der Podiumsdiskussion zum Thema „Medizin 4.0: Sind Menschen doch Autos?“ in die Vollen. Heute Nachmittag um 17.30 Uhr stellen Dr. Peter Windeck und ich dann die Ergebnisse der aktuellen Rochus-Mummert-Umfrage zum Stand und zur Perspektive der Digitalisierung in den Kliniken unter dem Motto „Medizin 4.0: Sind deutsche Kliniken auf dem Weg?“ exklusiv vor. Ich jedenfalls bin sehr gespannt auf den Fortgang der Debatte.

Meine Damen und Herren, wir wissen von unseren Besuchern, dass sie ganz unterschiedliche Favoriten im Programm haben. Aufmerksam machen möchte ich sie insbesondere auf das eher kleine Format der „Dialogwerkstätten“. Wie der Name schon sagt, haben unsere Kongressteilnehmer, also Sie, die Gelegenheit, im direkten Austausch mit den Experten tiefer als vielleicht sonst in eine Thematik einzutauchen. In den „Dialogwerkstätten“ bestimmen Sie, wenn Sie wollen, das Programm entscheidend mit.

Ich persönlich freue mich besonders auf die Aufzeichnung meiner beiden TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“. Heute Nachmittag wird hier in diesem Saal das dann umgestaltete „Forum Gesundheitswirtschaft“ auch zum Fernsehstudio. Meine Gäste sind zum einen der bisherige Vorstand der Charité in Berlin und neue Vorstandsvorsitzende des Albertinen Diakoniewerks hier in Hamburg, Matthias Scheller, und zum anderen die Brüder Christoph und Peter Lohfert, die die Optimierung der Medizinprozesse zum Zentrum ihrer beider persönlichen Lebenswerke gemacht haben.

Zwei Tage mit einem hoch interessanten Programm liegen vor uns. Das Angebot ist vielfältig. Das verdanken wir auch dem Engagement unserer Sponsoren und Partner. Ihnen möchte ich dafür ausdrücklich danken. Sie, meine Damen und Herren, werden die Chance zu spannenden Diskussionen mit den Expertinnen und Experten und Ihren Kolleginnen und Kollegen, davon bin ich überzeugt, nutzen. Danach, und das meine ich wörtlich, kann ich Ihnen unser schönes Hamburg empfehlen. Da gibt es auch in diesem Jahr wieder so einiges Neues an Alster und Elbe zu entdecken.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist eröffnet.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


15. September 2015

Medizin 4.0: Sind Menschen doch Autos?
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Digitalisierung

"Die Digitalisierung wird die Arbeit in den Krankenhäusern radikal verändern", prophezeit Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Die vom Veranstalter erwarteten rund 800 Teilnehmer würden deshalb beim 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am
16. und 17. September 2015 in Hamburg über die Digitalisierung und ihre Folgen für die Branche beraten. Bereits die Ankündigung hätte im Vorfeld heftige Reaktionen ausgelöst. Prof. Lohmann wörtlich: "Noch niemals hat unser Voting im Internet so die Gemüter erregt."

"Das kann doch nur ein verspäteter Aprilscherz sein!" sei, so Lohmann, noch eine der eher harmloseren Positionierungen. Deftiger sei dann schon: "Der Mensch ist kein Avatar!" oder: "Selten so einen Schwachsinn wie Medizin 4.0 gelesen." Ganz direkt hätte es geheißen: "Professor Lohmann, Sie haben keine Ahnung vom menschlichen Sein." Und noch persönlicher sei gewesen: "Ich hoffe, dass Sie, Herr Professor, irgendwann in die automatischen und industrialisierten Behandlungsprozesse geraten." Natürlich hätte es auch zustimmende Meinungen wie etwa diese gegeben: "Medizin 4.0 wird notwendig werden, um das hohe Niveau der Versorgung auch unter zukünftiger Kostenentwicklung beizubehalten." Oder auch: "Mit der Digitalisierung des Workflows lassen sich enorme Ressourcen heben. Die Komplexität der Prozesse erfordert geradezu die Umstellung auf Automatik."
 
Angesichts der Bandbreite der Äußerungen schreie der weitere Umgang mit der Digitalisierung in unserer Branche, so Prof. Lohmann, geradezu nach einer vertiefenden Diskussion auf diesem Kongress. Deshalb gehe es nach der Eröffnung des
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES mit der Podiumsdiskussion zum Thema "Medizin 4.0: Sind Menschen doch Autos?" in die Vollen. Prof. Lohmann weiter: "Ich persönlich bin besonders auf die Ergebnisse der aktuellen Rochus-Mummert-Umfrage zum Stand und zur Perspektive der Digitalisierung in den Kliniken unter dem Motto ‚Medizin 4.0: Sind deutsche Kliniken auf dem Weg?‘ gespannt."
 
Das breit gefächerte Kongressprogramm enthält alle wichtigen Themen, die derzeit in der Gesundheitsbranche diskutiert werden. Die Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink erwarten spannende Diskussionen in insgesamt rund
35 Veranstaltungen mit etwa 175 Referenten und Moderatoren. Eröffnet wird der Kongress mit Grußworten von Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie vom Vorstandsvorsitzenden des Wohnungsunternehmens VONOVIA SE, Rolf Buch.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


14. September 2015

Zwei Leben, ein Gedanke
Die Lohfert-Brüder zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Christoph und Peter Lohfert sind fast ihr ganzes Berufsleben in der Gesundheitswirtschaft tätig. Immer stand dabei die Optimierung der Medizinprozesse im Zentrum ihres Wirkens. Darüber sprechen sie in der September-Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ bei Hamburg1 mit dem Moderator der Sendung, Prof. Heinz Lohmann, diesmal nicht aus dem Studio sondern vom 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS im Grand Elysée Hotel.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 17. September, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


14. September 2015

Verschlafen Kliniken die Digitalisierung?
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert ohne Scheuklappen

"Was täglich in den Krankenhäusern die Gemüter erregt, steht auf der Agenda des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES", betont Kongressleiterin Ines Kehrein. Den Teilnehmern werde deshalb Gelegenheit gegeben, sich zu den sie betreffenden Fragen direkt auszutauschen. Neben vielen anderen Veranstaltungen seien dazu insbesondere die "Dialogwerkstätten" geeignet. In diesem Format bestimmten die Besucher des Kongresses im direkten Kontakt mit Expertinnen und Experten das Geschehen unmittelbar mit. Ines Kehrein wörtlich: "In diesem Jahr gibt es aus aktuellem Anlass sogar eine ‚Dialogwerkstatt extra‘!" In ihr werden von Dr. Peter Windeck, Geschäftsführer von Rochus Mummert Healthcare Consulting, und dem Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsidenten, Prof. Heinz Lohmann, die Ergebnisse einer Studie zum Stand und zu den Perspektiven der Digitalisierung in den Krankenhäusern vorgesellt.

In weiteren Dialogwerkstätten geht es u. a. um die Überleitung von Patienten in die Homecare-Versorgung mittels digitaler Unterstützung und um die Auswirkungen des derzeit in der parlamentarischen Beratung befindlichen Krankenhausstrukturgesetzes. Zum
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg werden auch in diesem Jahr rund 800 Unternehmerinnen und Unternehmer zusammenkommen, die mit Vertretern von Fachverbänden und aus der Politik alle wichtigen Zukunftsfragen diskutieren werden. In zahlreichen Einzelveranstaltungen, von den großen Podiums-diskussionen im Plenum bis zu den eher intimen Gesprächsrunden auf dem Talkpoint, geht es um viele "heiße Eisen". Konzepte und Ideen werden vorgestellt und dabei anhand von zahlreich umgesetzten Modellen erläutert.

"Kongressteilnehmer, die sich bis jetzt noch nicht angemeldet haben, sollten das umgehend tun", so Ines Kehrein. Die Anmeldezahlen seien schon hervorragend. Aktuelle Informationen zum Kongress gebe es jederzeit im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Dort sei auch die direkte Anmeldung möglich. Die Kongressleiterin abschließend: "Wer die Anmeldung vorab nicht mehr schafft, kann auch noch unmittelbar am Kongresscounter eine Eintrittskarte erwerben."

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


07. September 2015

Wohnen plus für älter werdende Menschen -
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft

"Der demografische Wandel erfasst alle Lebensbereiche, jetzt auch das Wohnen", stellt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann fest. Er freue sich deshalb besonders, dass sich in diesem Jahr erstmalig die Wohnungswirtschaft als Kooperationspartner der Gesundheits- und Sozialwirtschaft auf dem
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS vorstelle. Da Menschen im Alter weit überwiegend in ihrer Wohnung leben möchten, müssten durch bauliche Veränderungen, aber insbesondere auch durch Assistenzangebote, die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, den Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Dabei müsse der Grundsatz "so viel wie nötig", nicht aber "so viel wie möglich" gelten, um die Mietpreise weiterhin bezahlbar zu halten. Prof. Lohmann wörtlich: "Die Wohnungswirtschaft hat sich mit verschiedenen Modellprojekten bereits auf den Weg gemacht, den veränderten Anforderungen zu entsprechen." Um den steigenden Herausforderungen auch künftig gerecht werden zu können, müssten die begonnenen Veränderungen systematisch und flächendeckend realisiert werden. Die Wohnungswirtschaft bringe in diese Diskussion mit der Gesundheitswirtschaft ihre Ideen einer engen Kooperation ein.

Das Präsidiumsmitglied des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) und zugleich Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Wohnungsunternehmens Vonovia SE, Rolf Buch, wird bei der Eröffnung des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES ein Grußwort sprechen und an der Auftaktpodiums-diskussion teilnehmen. In einem Forum des weiteren Programms geht es dann um das Thema "Wohnen plus: Immobilienwirtschaft sucht Partner in Gesundheits- und Sozialwirtschaft". Dabei kommen unter der Leitung von Dietmar Reese, Geschäftsführer der Initiative Gesundheitswirtschaft e. V., unter anderem der Regionalgeschäftsführer der Alexianer Münster GmbH, Stephan Dransfeld, der Leiter der Abteilung Senioren, Pflege und rechtliche Betreuung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, Marco Kellerhoff, der Gründer von Feddersen Architekten in Berlin, Eckhard Feddersen, und der Manager Geschäftsentwicklung der Vonovia SE in Bochum, Jan Timmermann, zu Wort.
Für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft ergeben sich aus der neuen Kooperation mit der Wohnungswirtschaft interessante Perspektiven für innovative ganzheitliche Angebote.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


04. September 2015

TV-Talk "Mensch Wirtschaft!"
Live auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS - Höchste Zeit für Anmeldung

"Mensch Wirtschaft!", der TV-Talk auf Hamburg1, ist zu Gast beim 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS. "Zwei Leben, ein Gedanke: Medizin im Zentrum" lautet der Titel der Extraausgabe der Sendereihe, die bereits weit über einhundert Mal in den letzten 10 Jahren beim Fernsehsender Hamburg1 gelaufen ist. Ausnahmsweise begrüßt der Moderator, Prof. Heinz Lohmann, zwei Gäste, nämlich die Brüder Dr. Christoph und Dr. Dr. Peter Lohfert. Im Gespräch mit dem Gastgeber wird es bei "Mensch Wirtschaft! Spezial" um die Berufskarrieren der beiden Pioniere der Prozessoptimierung in der Medizin gehen. In einer weiteren Aufzeichnung kommt der bisherige Berliner Charité-Vorstand und neue Vorstandsvorsitzende des Albertinen-Diakoniewerks in Hamburg, Matthias Scheller, zu Wort.

Die Teilnehmer des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS-KONGRESSES können beide Aufzeichnungen von "Mensch Wirtschaft!" am 16. September 2015 um 15.00 und um 17.00 Uhr live miterleben.

"Jetzt wird es höchste Zeit, sich als Teilnehmer des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS-KONGRESSES am 16. und 17. September 2015 in Hamburg anzumelden." Darauf weist Kongressleiterin Ines Kehrein hin. Nur noch wenige Tage seien es bis zum zentralen Branchen-ereignis, das jedes Jahr unmittelbar nach Ende der Sommerpause stattfindet. Ines Kehrein wörtlich: "Wir erwarten wieder rund 800 Teilnehmer aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft sowie aus Politik und Verbänden."

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


28. August 2015

Blogger in der Gesundheitswirtschaft: Passt das?
Dialogwerkstatt beim 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

"Uns ist der direkte Austausch von Ideen und Konzepten besonders wichtig", betont Ines Kehrein, die Geschäftsführerin des Kongressveranstalters WISO HANSE management GmbH. Deshalb seien die Dialogwerkstätten wieder wichtiger Bestandteil des
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 16. und 17. September 2015 in Hamburg. In den vergangenen Jahren seien gerade von diesen Veranstaltungen entscheidende Impulse für die konkrete Weiterentwicklung der Zukunftsbranche ausgegangen. "Die Teilnehmer empfinden den intensiven Dialog mit den Experten als sehr spannend und geben uns regelmäßig positive Rückmeldungen", so Ines Kehrein wörtlich. Auch in diesem Jahr stünden wieder "heiße Eisen" auf dem Programm der Dialogwerkstätten.

"Blogger Relations und Gesundheitswirtschaft: Passt das?" ist der Titel einer der Dialogwerkstätten. Geht das wirklich zusammen: das offene Internet und der bedeutende Wirtschaftsbereich? Stoßen da nicht völlig konträre Welten aufeinander? Unter der Leitung der Community-Managerin Silke Schippmann diskutieren der Medizinrechtler Wolf Hartmann, der Kommunikationschef der Kliniken Essen-Mitte, Björn Kasper, M. A., der Geschäftsführende Gesellschafter der Agentur WOK, Holger Steudemann, sowie der Blogger und Marketingverantwortliche der Sana Kliniken Stuttgart, Frank Stratmann. Diskutieren Sie mit!

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


19. August 2015

„Rasch anmelden!“
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS startet in genau vier Wochen

In vier Wochen ist es wieder so weit: Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS­KONGRESS öffnet seine Tore. Das traditionelle Branchentreffen unmittelbar nach der Sommerpause wird auch in diesem Jahr wieder rund 800 Teilnehmer nach Hamburg locken. „Die aktuellen Anmeldezahlen liegen über dem Plan“, weiß Ines Kehrein, Geschäftsführerin des Kongressveranstalters WISO HANSE management GmbH. Jetzt gelte es, sich rasch ein Ticket zu sichern. Ines Kehrein dazu: „Alle Informationen zum Kongress sind ständig im Internet verfügbar.“ Dort sei auch jederzeit die Anmeldung möglich:
 http://www.gesundheitswirtschaftskongress.de/2015/anmeldung/

„Die direkte Begegnung der TOP-Manager aus Industrie und Dienstleistungsunternehmen mit den Akteuren der Gesundheitswirtschaft sowie den Verantwortlichen aus Versicherungswirtschaft, Politik und Verbänden ist unerlässlich“, betont Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann. Der „Marktplatz Gesundheitswirtschaft“ mit seinem großen Lounge-Bereich sei deshalb zu Recht ein Markenzeichen des GESUND­HEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES. Prof. Lohmann: „Das Netzwerken wird in Hamburg großgeschrieben.“ Dazu zähle mehr und mehr aber auch, die enormen Potenziale der Kommunikation im Internet zu nutzen. So werde es auch in diesem Jahr wieder die Social Media Corner geben. „Die Community-Managerin Silke Schippmann sowie namhafte weitere Blogger der Gesundheitswirtschaft stehen zu diesem Dialog zur Verfügung“, so Prof. Lohmann. Darüber hinaus gebe es eine Dialogwerkstatt zur wachsenden Bedeutung des Bloggens für die Kommunikation der Gesundheitsanbieter. Näheres demnächst!

Weitere Informationen zur Social Media Corner unter:
http://lohmannblog.com/2015/08/18/social-media-corner-auf-dem-11-gesundheitswirtschaftskongress/

Aktuelle Informationen und Anmeldung zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS­KONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg ständig unter:
www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


13. August 2015

Medizin 4.0: Utopie oder Realität?
Umfrage zur Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft

„Die Digitalisierung ist auch in der Gesundheitswirtschaft nicht aufzuhalten“, betont Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Wie der Stand der Entwicklung in den Unternehmen der Branche derzeit einzuschätzen ist, soll eine Umfrage zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS von Rochus Mummert Healthcare Consulting offenlegen. Alle Akteure können sich bereits im Vorfeld der Veranstaltung in die Debatte einbringen, indem sie den Fragebogen beantworten.

„Die Digitalisierung von Gesellschaft und Wirtschaft hat längst auch die Medizin erreicht. Die damit einhergehenden Veränderungen bedeuten gerade für die Führungskräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen massive Herausforderungen, die mit den bisherigen Fähigkeiten allein nicht zu meistern sein werden“, sagt Dr. Peter Windeck, Geschäftsführer von Rochus Mummert Healthcare Consulting.

Deshalb wolle man es jetzt genauer wissen. Das sei der Hauptgrund der Befragung. Die Ergebnisse sollen auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS vorgestellt werden.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg setzt das Thema „Medizin 4.0“ ganz oben auf die Agenda. Rund 800 Teilnehmer werden alle wichtigen Aspekte der Digitalisierung diskutieren. Prof. Heinz Lohmann und Dr. Peter Windeck wörtlich: „Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, und beantworten Sie unsere Fragen!“ Hier geht es zum Fragebogen: https://de.research.net/r/Digitalisierung-Gesundheitswirtschaft

Alle aktuellen Informationen zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS und ständige Anmeldung unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


11. August 2015

„Behinderte bereichern unsere Gesellschaft“
Ulrich Scheibel, Vorstand der Ev. Stiftung Alsterdorf, ist Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Davon, dass Behinderte unsere Gesellschaft bereichern, ist Ulrich Scheibel nach seinen Erfahrungen aus dem Berufsalltag fest überzeugt. Der Vorstand der Ev. Stiftung Alsterdorf berichtet als aktueller Gast des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ über seine Erlebnisse mit besonderen Menschen.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 13. August, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


06. August 2015

Gesellschaftliche Relevanz mit Fundraising -
„Normalisierung“ der Branche ist Thema auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

"Die Gesundheitswirtschaft greift Methoden und Techniken anderer Gesellschaftsbereiche auf und ‚normalisiert‘ sich als Branche", stellt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann fest. Das gelte nunmehr auch für die Idee des Fundraisings.
Schon seit Jahrzehnten sammelten gemeinnützige Organisationen Spenden für Menschen in Not, den Naturschutz oder die Kunst. Jährlich sei jeder dritte Bundesbürger bereit, seinen Beitrag zu leisten. Dadurch kämen so Jahr für Jahr in der Bundesrepublik 9 Mrd. Euro zusammen. Viele Verantwortliche entdeckten für die Bewältigung der ihnen übertragenen gemeinnützigen Aufgaben das Spendensammeln als einen weiteren Weg der Finanzierung. Auch Universitätskliniken sowie kommunale, kirchliche und private Krankenhäuser beschäftigten Fundraiser und gründeten Fördervereine sowie Stiftungen. Lohmann wörtlich: "Auch auf diesem Feld ‚normalisiert‘ sich unsere Branche."

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg greift das wichtige Thema Fundraising auf. Im Forum "Vom ‚grauen Entlein‘ zum ‚weißen Schwan‘: Gesundheitswirtschaft im Steigflug" berichtet der Direktor für Philanthropie & Stiftungen der HSH Nordbank AG, Andreas Schiemenz, darüber, wie mit Klinik-Fundraising die gesellschaftliche Relevanz gestärkt werden kann. Schiemenz nachdrücklich: "Ein erfolgreiches Fundraising benötigt eine strategische Ausrichtung, an deren Startpunkt die Marke des Anbieters steht." Dieser Markenzusatz müsse geschaffen werden, um bei potenziellen Gebern glaubwürdig zu sein. Auch sei der Fokus auf die richtigen Geber außerordentlich wichtig. Die Spender müssten sich emotional angesprochen fühlen. Zudem sei spezielles Know-how hilfreich, das eine Klinik etwa habe und das über die engen regionalen Grenzen hinaus anerkannt sei. Schiemenz weiß: "Ein oft unterschätzter Nebeneffekt von Klinik-Fundraising ist der Imageeffekt." Denn je mehr Spender sich finanziell an einer Einrichtung beteiligten, desto mehr "Fans" gäbe es für diese.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


28. Juli 2015

Reiche Kommune = bankrottes Krankenhaus? -
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über die Zukunftschancen von Kliniken

"Geld treibt keine Innovationen", stellt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann "trocken" fest. Zwar stimme die Gleichung "reiche Kommune = bankrottes Krankenhaus" nicht immer, aber die reale Situation einer ganzen Reihe von öffentlichen Kliniken lasse den Verdacht zu, dass die Bereitschaft, Schulden am Ende aus dem öffentlichen Haushalt zu begleichen, die konkrete Veränderungs-geschwindigkeit eher verlangsame als beschleunige. Prof. Lohmann dazu deutlich: "Die Konkursfähigkeit stärkt die Motivation ungemein, wirtschaftlich zu arbeiten."

Auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg "streiten" über die Zukunftschancen von Kliniken der Schweizer Gesundheitsexperte Dr. Carlo Conti, der Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes Prof. Dr. Udo Janßen, MBA, die ehrenamtliche Stadträtin der Landeshauptstadt München Dr. Manuela Olhausen, der Vorstandsvorsitzende der Lohfert & Lohfert AG Dr. Jens Peukert, der Senior Advisor der Health Authority Abu Dhabi PD Dr. Dirk Richter sowie der ehemalige Bremer Gesundheitssenator
Dr. Herrmann Schulte-Sasse. Die Moderation liegt in den Händen der Journalistin und Regionalleiterin Unternehmenskommunikation der Sana Klinken Berlin-Brandenburg GmbH Ingrid Mühlnikel.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


13. Juli 2015

„Von der Politik in die Wirtschaft“
Ex-Minister Jost de Jager zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Was ist anders in der Wirtschaft als in der Politik? Dieser Frage geht der Moderator der Sendung „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1, Prof. Heinz Lohmann, in der aktuellen Ausgabe im Gespräch mit seinem Gast, Jost de Jager, nach. Der ehemalige Schleswig-Holsteinische Wirtschaftsminister ist heute Senior Advisor bei Rochus Mummert Healthcare Consulting in Hamburg.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 16. Juli, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


13. Juli 2015

Chefs auf dem Karussell -
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Vorboten des Strukturwandels

"Es ist viel einfacher, den Geschäftsführer auszutauschen, als den Strukturwandel zu organisieren", stellt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann fest. Deshalb drehe sich das Personalkarussell in der Krankenhauslandschaft derzeit immer schneller. Ein überschaubarer Kreis von Führungskräften tauche in kurzen Abständen mal hier, mal dort auf. Diese Praxis sei ein Vorbote des überfälligen Strukturumbruchs. Auf die Dauer habe es keinen Sinn, so weiterzumachen. Prof. Lohmann wörtlich: "Die Branche braucht mehr Mut, die wirklichen Modernisierungsthemen anzugehen und sich zudem für Führungskräfte aus anderen Branchen zu öffnen." Ständig "im eigenen Saft zu schmoren", bringe nichts.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg diskutiert den schnellen Wechsel auf Geschäftsführerpositionen. Unter dem Titel "Chefs auf dem Karussell" geht es um die Frage, ob diese Rotation als Vorbote eines Strukturumbruchs gesehen werden kann. Auf dem Podium diskutieren Dr. Frans Blok, Geschäftsführer des Klinikums Osnabrück, Thomas Isenberg, MdA, Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Reinhold Keil, Geschäftsführer des Reinhard-Nieter-Krankenhauses in Wilhelmshaven, Ines Manegold, Geschäftsführerin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt am Main, Prof. Dr. Volker Penter, Head of Health Care  der KPMG AG, und Dr. Peter Windeck, Geschäftsführender Gesellschafter von Rochus Mummert Healthcare. Die Moderation liegt in den Händen von Florian Gerster, Staatsminister a. D. und Vorsitzender der Initiative gesundheitswirtschaft rhein-main e. V.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


07. Juli 2015

Wertschätzung durch Wertschöpfung - "Jammerkartell" bringt die Pflege nicht weiter

"Wenn Pflegemanager nach staatlicher Reglementierung ihrer Profession rufen, haben sie versagt", urteilt der Gesundheitsunternehmer und Vorsitzende der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT (IGW) Prof. Heinz Lohmann. Mit seiner Kritik wendet er sich gegen die Forderung nach einer gesetzlichen Mindestpersonalausstattung für die stationäre Krankenpflege. Das bringe für die erhoffte Aufwertung des Berufsstandes gar nichts. Im Gegenteil werde es dazu führen, die Pflege aus den Modernisierungs-programmen der Krankenhäuser endgültig zu streichen. Wenn eine bestimmte Anzahl von Pflege-kräften künftig zwangsweise sowieso beschäftigt werden müsste, würden ihnen Aufgaben anderer Berufsgruppen übertragen, die ihren Beitrag zur weiterhin notwendigen Rationalisierung leisten müssten. Lohmann wörtlich: "Das sind mit Sicherheit nicht die attraktiven, sondern eher die unattraktiven Tätigkeiten aus diesen Berufsfeldern." Zudem lohne es sich für die Kliniken nicht, in digitale Technologien zur Unterstützung der Pflegetätigkeit zu investieren, wenn Personalkosten politisch und nicht betrieblich bestimmt würden. Lohmann deutlich: "Manager sind nicht zum Jammern über die Rahmenbedingungen da, sondern dazu, trotz der Herausforderungen eine hervorragende Behandlung zu bezahlbaren Preisen zu realisieren."

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS rückt das Thema Pflege und deren strategisch wichtige Rolle in den Fokus. Diskutiert werden daher die von der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT vorgelegten Thesen zur Pflegeentwicklung. Unter dem Motto "Wertschätzung durch Wertschöpfung" hat eine Expertenrunde verantwortlicher Führungskräfte unter Leitung des Vorstands für Patienten- und Pflege-management des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und Stellvertretenden IGW-Vorsitzenden, Joachim Prölß, zukunftsgerichtete Positionen erarbeitet. Im Zentrum steht die Übernahme von Verantwortung bei der Verbesserung der Qualität und Produktivität von Gesundheitsleistungen durch engagierte und innovative Pflegekräfte. Hier geht es zum IGW-Trendreport extra, u. a. mit dem vollständigen Text der Thesen zur Pflegeentwicklung.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über die Bedeutung der Zukunftsbranche Gesundheit. Rund 800 TOP-Führungskräfte aus allen Branchen der Gesundheitswirtschaft werden am
16. und 17. September 2015 in Hamburg erwartet.

Das aktuelle Programm und die jederzeitige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


30. Juni 2015

"Mehr Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft als im Hamburger Hafen -
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 diskutiert über Bedeutung für die Gesamtwirtschaft

Eine Studie in der Freien und Hansestadt Hamburg hat es soeben wieder gezeigt: Die Gesundheitswirtschaft ist wichtiger, als viele glauben. Entgegen der vielfach nach wie vor verbreiteten öffentlichen Meinung sind weit mehr Menschen in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt als im Hamburger Hafen. In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze um etwa 25.000 auf heute rund 165.000 angewachsen. Jeder 7. Erwerbstätige in Hamburg ist hier beschäftigt.

"Der Krankenhausbetrieb ist in der überwiegenden Zahl der Landkreise in Deutschland das Unternehmen mit den meisten Mitarbeitern", betont Gesundheits-unternehmer Prof. Heinz Lohmann. Darüber hinaus seien weitere Betriebe der Gesundheitswirtschaft in diversen Regionen Jobmotoren. Sie sicherten die Beschäftigung für viele Menschen und sorgten auf diese Weise für Nachfrage in einer ganzen Reihe von anderen Branchen. Prof. Lohmann wörtlich: "Insgesamt entwickelt sich die Gesundheitswirtschaft zu einem zentralen Konjunkturmotor für unsere gesamte Volkswirtschaft."

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über die Bedeutung der Zukunftsbranche Gesundheit. Rund 800 TOP-Führungskräfte aus allen Branchen der Gesundheitswirtschaft werden am 16. und 17. September 2015 in Hamburg erwartet.

Das aktuelle Programm ist im Internet jederzeit verfügbar. Dort ist auch die direkte Anmeldung möglich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


18. Juni 2015

"Gefahr erkannt, doch nicht gebannt!" -
Governance Quick Check zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

"Krankenhäuser werden nicht gesteuert, sondern geregelt", stellt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann leicht spöttelnd fest. Es werde leider zu selten durchgängig und konsequent das ins Auge gefasste Unternehmensziel angesteuert. Zu häufig bestimme der Wind immer noch die Richtung. Es fehle an klaren Führungsstrukturen mit einer eindeutigen Zuordnung der Verantwortung und zudem an der absolut notwendigen Transparenz. Das sei angesichts der Herausforderungen, vor denen Gesundheitsunternehmen in den kommenden Jahren stünden, äußerst gefährlich. Prof. Lohmann wörtlich: "Jeder muss wissen, was seine Aufgabe ist und was die anderen tun. Alles andere führt ins Chaos!"

"Moderne Krankenhäuser benötigen wirksame Governance-Systeme als Fundament guter Unternehmensführung", betont Prof. Dr. Volker Penter, Leiter Gesundheitswirtschaft von KPMG Deutschland. Dazu zählten ein Risiko- und Compliance-Management-System, ein internes Kontrollsystem und die interne Revision. Leider werde in der Praxis noch zu häufig nach dem Motto "Gefahr erkannt, doch nicht gebannt!" gehandelt.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg wird Fragen der Governance thematisieren. Ab sofort besteht die Möglichkeit, online an einem Governance Quick Check zur Analyse der Governance-Elemente im eigenen Unternehmen teilzunehmen. "Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Unternehmen im Vorfeld des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES kostenlos auf den Prüfstand zu stellen", ermuntert die Leiterin Gesundheitswirtschaft der KPMG-Region Nord, Babette Brennecke, die Teilnehmer des zentralen Treffens der Unternehmer und Manager der Branche. Hier geht es direkt zum Governance Quick Check.

Alle aktuellen Informationen und die ständige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


15. Juni 2015

„Mut zum Hut“
Die Inhaberin von Hut „Falkenhagen“, Sabine Falkenhagen, ist aktueller Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Sabine Falkenhagen ist Inhaberin des Hutgeschäftes „Falkenhagen“ in vierter Generation. Sie schildert im Gespräch mit dem Moderator der Sendereihe, Prof. Heinz Lohmann, in der aktuellen Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ ihren langen Weg in die Spitze des Familienbetriebes.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 18. Juni, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


09. Juni 2015

„Mehr Bürokratie schadet der Gesundheit!“

Prof. Heinz Lohmann als Vorsitzender der Initiative Gesundheitswirtschaft e.V. wiedergewählt

Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann ist auf der Mitgliederversammlung der Initiative Gesundheitswirtschaft e.V. (IGW) am 9. Juni 2015 in Berlin wiedergewählt worden. Ebenfalls wiedergewählt wurde als Stellvertreter Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Norbert Klusen. Als weitere stellvertretende Vorsitzende werden in den nächsten drei Jahren der Vorstandsvorsitzende der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft Anton J. Schmidt und der Vorstand für Pflege- und Patientenmanagement des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Joachim Prölß, die Initiative Gesundheitswirtschaft vertreten. Die Aufgaben des Schatzmeisters übernimmt erneut Michael Kirchner, Experte für Facility Management.

Weiterhin gehören dem neu gewählten Vorstand an: Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK, Jürgen Biberstein, Direktor Access Pfizer Deutschland GmbH, Dr. Meinrad Lugan, Vorstand der B. Braun Melsungen AG, Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, und Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Vice-President und Chief Technology Officer von GE Healthcare.

„Mehr Bürokratie schadet der Gesundheit!“, auf diese kurze Formel brachte der wiedergewählte Vorsitzende der Initiative Gesundheitswirtschaft, Prof. Heinz Lohmann, die Kritik an dem Referentenentwurf für das Krankenhausstrukturgesetz. Der Gesetzgeber müsse deshalb im weiteren Verfahren die Vorlage vom Dirigismus entschlacken. Das gelte insbesondere für die Bestimmungen zur Mengenregulierung. Sie stünden derzeit dem von der Politik selbst postulierten Ziel, Qualität zu belohnen, kontraproduktiv entgegnen. Gerade die Krankenhäuser, die für Patienten attraktive Leistungen anböten und deshalb begehrt seien, würde letztlich „stranguliert“. Viel vernünftiger sei es, die Latte für die Indikationsstellung verpflichtend höher zu legen, um damit ungerechtfertigten Mengensteigerungen zu begegnen. Auch sollten die Möglichkeiten für qualitätsbezogene Direktverträge zwischen Krankenkassen und Gesundheitsanbietern ab 2017 deutlich ausgeweitet werden. Raus müssten die gutgemeinten aber schlechtgemachten Personalquotierungen für die Pflegekräfte. Prof. Lohmann wörtlich: „Reservate für ‚schutzbedürftige Arten‘ sind keine Zukunftsmodelle.“ Vielmehr müssten die Mitwirkungsmöglichkeiten der Pflege beim Umbau der Kliniken gestärkt werden. Pflegende seien die geborenen Experten für die absolut notwendige Patientenzentrierung der Behandlungsprozesse. 

Unternehmer und Manager in der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT aktiv

Der soziale Konsens, kranke Menschen - unabhängig von ihren eigenen finanziellen Möglichkeiten - mit moderner Medizin zu behandeln, muss zu einem der bedeutenden Werte des künftigen gemeinsamen Europas werden. Dazu ist angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen eine große Anstrengung vieler engagierter Kräfte notwendig. Die in der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT vereinten Unternehmer und Manager sind bereit, für eine gute Medizin für alle einzutreten. Sie sind davon überzeugt, dass die aktiven Unternehmen der Gesundheitswirtschaft durch Leistung, Qualität und Produktivität einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung dieses Ziels erbringen können. Dazu muss die Politik den Wettbewerb und damit Wachstum fördern. Die IGW will darum ein Bewusstsein für die Bedeutung der Branche schaffen, denn nur gemeinsam, durch unternehmerische, kreative und innovative Kooperation aller Akteure sind die kommenden Jahre steuer- und gestaltbar. Wir appellieren an Unternehmer und Manager der Gesundheitsbranche, Mitglied der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT zu werden, um die Zukunft selbst mitzubestimmen und der Branche endlich eine starke Stimme zu verleihen.

Weitere Informationen unter: www.initiative-gesundheitswirtschaft.org

Kontakt:
Dietmar Reese, Geschäftsführer der INITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT e.V.
Palisadenstr. 48 · 10243 Berlin ·
Tel. 0178 / 8224078, Mail:  info@igw.de


09. Juni 2015

„Sind Menschen doch Autos?“ -
Programm des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES online!

Eine provokante Frage steht ganz am Anfang: „Sind Menschen doch Autos?“ ist der Titel der Podiums-diskussion am Beginn des Programms beim 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg. „Es geht dabei um Medizin 4.0 mit der Umstellung der Prozesse vom Handbetrieb auf Automatik“, stellte Gesundheits-unternehmer Prof. Heinz Lohmann bei der Präsentation des Programms fest. Die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks vertritt dabei die Politik auf dem Podium. Der Mediziner Prof. Dr. Gero Strauß, Chef der ACQUA Klinik Leipzig, wird über einen digitalen Workflow in seinem OP berichten. Mit von der Partie werden u. a. auch Eva Braun aus der Geschäftsführung von Philips Healthcare und der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, Dr. Jens Baas, sein.

Das vollständige Programm des 11. GESUNDHEITS-WIRTSCHAFTSKONGRESSES ist ab sofort online. In rund 35 Veranstaltungen werden alle aktuell relevanten Themen der Zukunftsbranche Gesundheit diskutiert. Wichtige Stichwörter auf der Agenda sind: Optimierung der Behandlungsprozesse, Zusammenarbeit von Gesundheitsindustrie und Medizinanbietern, Reform der Psychiatrie, Zukunft der Pflege, Ökonomie und Humanität, Personalentwicklung, Prävention und Social Media.

Aktuelle Informationen und jederzeitige Anmeldung im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


27. Mai 2015

Wohnen plus auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS -
Tickets nur noch wenige Tage mit Frühbucherrabatt

„Wenn es um den Wandel durch die sich im Umbruch befindliche Demografie geht, hat die Gesundheits-wirtschaft die Nase vorn“, weiß Gesundheits-unternehmer Prof. Heinz Lohmann. Der Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES begrüßt es deshalb sehr, dass beim diesjährigen Treffen der Zukunftsbranche Gesundheit im Herbst in Hamburg die Kooperation mit der Wohnungswirtschaft ein ganz zentrales Thema ist. So könnten beide Wirtschafts-bereiche voneinander lernen und in Zukunft durch enge Zusammenarbeit den einzelnen Menschen und der Gesellschaft insgesamt helfen, den Heraus-forderungen, die ein immer längeres Leben mit sich bringt, erfolgreich zu begegnen.

Die Kooperation zwischen der Wohnungswirtschaft und der Gesundheits- und Sozialwirtschaft bietet viele wirtschaftliche Chancen für die beteiligten Akteure. Aber sie ist insbesondere auch für die Gesellschaft wünschenswert. Angesichts der Herausforderungen, vor denen die Kranken- und Pflegekassen stehen, ist es äußerst sinnvoll und zudem den Wünschen der Menschen entsprechend, ein möglichst langes Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

„Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist die ideale Plattform, sich zu diesen und vielen weiteren wichtigen Zukunftsfragen auszutauschen“, sagt Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. Deshalb sei sehr zu empfehlen, sich bereits heute zur Tagung am 16. und 17. September 2015 in Hamburg anzumelden. „Jetzt ist Eile geboten“, so Ines Kehrein, da am 31. Mai 2015 der Frühbucherrabatt endet.

Alle aktuellen Informationen und die ständige Akkreditierung finden sich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


18. Mai 2015

„Ein Berufsleben für das Krankenhaus“
Werner Koch, Geschäftsführer des Kath. Marienkrankenhauses zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Sein ganzes Berufsleben hat der Geschäftsführer des Kath. Marienkrankenhaues in Hamburg in Krankenhäusern zugebracht. Der passionierte Segler berichtet im Gespräch mit dem Moderator der Sendung „Mensch Wirtschaft!“ bei Hamburg1, Prof. Heinz Lohmann, warum er sich nach dem Studium für Ökonomie für die Gesundheitswirtschaft entschieden hat.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  mehr als 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 21. Mai, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


13. Mai 2015

„Eile ist geboten!“ -
Frühbucherrabatt des 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES endet am 31. Mai 2015

„Die Manager und Unternehmer der Gesundheitswirtschaft treffen sich jedes Jahr im September zum GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg. In diesem Jahr findet das zentrale Treffen der Branche am 16. und 17. September 2015 statt. In 35 Veranstaltungen mit mehr als 180 Referenten und Moderatoren werden alle aktuellen Themen diskutiert und die Positionen dieses wichtigen Wirtschaftsbereichs formuliert.

Unter anderem auf der Agenda stehen: „Chefs auf dem Karussell: Geschäftsführer­wechsel als Vorbote des Strukturumbruchs?“, „Industrie als Partner: Was hat der Patient davon?“, „Finanz- oder strategischer Investor: Mit wem die Zukunft gestalten?“, „Steter Wandel höhlt den Stein: Erfolgreiche Modelle von Systempartnerschaften“, „Geld oder Leben: Medizin am Scheideweg?“, „Wohnen plus: Immobilienwirtschaft sucht Partner in Gesundheits- und Sozialwirtschaft“, „Geld treibt keine Innovationen: Reiche Kommune = bankrottes Krankenhaus?“, „Alle planen mehr Patienten: Wie kann das gehen?“, „Prävention hat Konjunktur: Inspiriert der zweite Gesundheitsmarkt den ersten?“, „Energie & Co.: Infrastrukturexperten an die Front“, „Leichter gesagt als getan: Qualität als Maßstab“ und „Prozesse, Prozesse, Prozesse: Patientenorientierung durch strukturierte Medizin“.

Wichtige Stichwörter des diesjährigen Programms sind zudem Compliance, Zukunft der Pflege, Social Media, Arbeitsorganisation, Krisenprävention, Ambulantisierung der Medizin, Hemmschuh Gesetze sowie Unternehmenskonzepte.

Am 31. Mai 2015 endet der Frühbucherrabatt. Deshalb ist jetzt Eile geboten.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


30. April 2015

„Vom Kisten- zum Funktionsverkäufer“ -
Systempartnerschaften verändern Personalbedarf bei Serviceunternehmen

„Krankenhausunternehmen benötigen innovative Serviceunternehmen, die bereit sind, sich vom Zulieferer zum Systempartner weiterzuentwickeln“, weiß Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Dies sei notwendig, damit sich die Manager der Gesundheitsanbieter auf ihre Mitwirkung bei der Strukturierung der Behandlungsprozesse konzentrieren können. Deshalb müssten die Unternehmen der Gesundheitsindustrie und -dienstleistungen jetzt „umrüsten“. Das bedeute auch, den Personalbestand den veränderten Herausforderungen anzupassen. Prof. Lohmann wörtlich: „Systempartner benötigen künftig auch Mitarbeiter, die etwas von Medizin verstehen, sonst können sie nicht in Risikoteilung mit Krankenhäusern zusammenarbeiten.“

„Produktverkauf war einmal – die Zukunft liegt im Angebot von Systemlösungen“, bestätigt auch Martin Schmidt von ROCHUS MUMMERT Healthcare Consulting. Der dort für Medizintechnik- und Serviceunternehmen zuständige Partner der auf die Vermittlung von Experten für Industrie- und Serviceunternehmen spezialisierten Personalberatung unterstützt auch die Aussage, dass Systempartner ihr Management um Personen ergänzen müssen, die aus leitender Funktion die Prozesse im Klinikablauf in aller Tiefe kennen. Nur sie könnten mit hoher Glaubwürdigkeit neue prozessuale Lösungen um die eigenen Produkte herum entwickeln. Für Personalberater bestehe die Kunst bei solchen Besetzungen nicht nur darin, das fachliche Expertise festzustellen, sondern auch in der Fähigkeit, zu beurteilen, ob das eigene Fachwissen in die neue Industrie transferiert werden könne. Martin Schmidt wird auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS im Herbst über die Erfahrungen bei dieser neuen Form von Personalvermittlung berichten.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS findet in diesem Jahr vom 16. bis 17. September 2015 in Hamburg statt.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


23. April 2015

Von „völliger Blödsinn“ bis „absolut erforderlich“ -
Krasse Reaktionen auf Votum zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

"Medizin 4.0, die Forderung des Gesundheits-unternehmers Prof. Heinz Lohmann nach der Digitali-sierung des Workflows auf der Basis strukturierter Behandlungsprozesse, erhitzt die Gemüter der Akteure. Die ersten Reaktionen auf das Onlinevotum zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS sind heftig. Von „völliger Blödsinn“ bis „absolut erforderlich“ reicht das Spektrum der Äußerungen.

Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Gesundheitsanbieter stehen, ist laut Prof. Lohmann die Übertragung der Methoden und Technologien der Industrie auf die Patientenbehandlung unbedingt erforderlich. Lohmann wörtlich: „Letztlich ist es nur mit Medizin 4.0 möglich, Ärzteschaft und Krankenpflege von Hilfstätigkeiten wie Logistik und Dokumentation zu befreien, damit sie sich auf die Patienten konzentrieren können.“

„Das kann doch nur ein verspäteter Aprilscherz sein!“, schreibt einer der Teilnehmer des Votings. Ein anderer hingegen meint: „Medizin 4.0 wird notwendig werden, um das hohe Niveau der Versorgung auch unter zukünftiger Kostenentwicklung beizubehalten.“ Eindeutig auch diese Reaktion: „Professor Lohmann, Sie haben keine Ahnung vom menschlichen Sein.“ Gegenteilig eine weitere Position: „Mit der Digitalisierung des Workflows lassen sich enorme Ressourcen heben.“ Deutlich auch dieser Widerspruch: „Die Enthumanisierung der Medizin finde ich zum Erbrechen!“ versus „Medizin 4.0 kann die Behandlungsprozesse effektiv unterstützen und erleichtern.“ Die bisherige Abstimmung steht bei 50 Prozent Zustimmung und 50 Prozent Ablehnung. Was meinen Sie?

„Medizin 4.0 – kann es das geben?“ wird auch ein zentrales Thema auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg sein. Schon jetzt können Sie in die Diskussion direkt eingreifen. Geben Sie Ihr Voting ab unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.
Das Ergebnis des Votings wird auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in die Diskussion einbezogen.

Unter allen, die bis einschließlich 30. April 2015 am Voting teilnehmen, verlosen wir drei Eintrittskarten zum Kongress.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  

Aktuelle Informationen zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de
Dort ist auch rund um die Uhr die direkte Akkreditierung.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


21. April 2015

Gesundheitsholding Lüneburg: Was ist das?

Geschäftsführer Rolf Sauer gibt Auskunft beim „Manager Dialog“

Rolf Sauer, der Geschäftsführer der Gesundheitsholding Lüneburg, ist Gast des aktuellen Web-TV-Talks bei „Lohmannmedia.tv“ Im Gespräch mit dem Moderator der Sendereihe, Prof. Heinz Lohmann, geht es auch um die Zukunft öffentlicher Gesundheitsunternehmen. Das Motto dabei lautet: „Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling“.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


13. April 2015

„Kommunikation im Netz“
TV-Talk-Gast Matthias Kammer: Aus der Dorfschule in die digitale Welt

Im April ist Matthias Kammer Gesprächspartner von Prof. Heinz Lohmann im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Der heutige Direktor des Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet berichtet über seinen Weg aus einer winzig kleinen Dorfschule mit 2 Klassen in die digitale Welt.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichter-stattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch not-wendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 16. April, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


08. April 2015

Medizin 4.0 – kann es das geben?
Voting zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

"Die Digitalisierung des Workflows auf der Basis strukturierter Medizin ist zwingend erforderlich“, fordert Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Gesundheitsanbieter stünden, sei die Übertragung der Methoden und Technologien der Industrie auf die Patientenbehandlung unbedingt erforderlich. Lohmann weiter: „Letztlich ist es nur mit Medizin 4.0 möglich, Ärzteschaft und Krankenpflege von Hilfstätigkeiten wie Logistik und Dokumentation zu befreien, damit sie sich auf die Patienten konzentrieren können.“ Die Gesund-heitswirtschaft könne viel aus anderen Branchen lernen und so in den kommenden Jahren sicherstellen, dass die Patienten zukünftig das bekämen, was sie sich wünschten: gute, also strukturierte und damit auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Medizin, die auch bezahlbar sei. „Es muss jetzt endlich Schluss sein mit dem Improvisationstheater, das so gern als individuelle Behandlung bezeichnet wird“, so Lohmann nachdrücklich. Eine aktive Umstellung der Behandlungsprozesse in Richtung Medizin 4.0 forderte deshalb Prof. Lohmann gemeinsam mit dem Krankenhausexperten Dr. Gerhard Sontheimer in der März-Ausgabe des Gesundheitswirtschaftsmagazins kma.

„Medizin 4.0 – kann es das geben?“ wird auch ein zentrales Thema auf dem
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg sein. Schon jetzt können Sie in die Diskussion direkt eingreifen. Geben Sie Ihr Voting ab unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Das Ergebnis des Votings wird auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in die Diskussion einbezogen.

Unter allen, die bis einschließlich 30. April 2015 am Voting teilnehmen, verlosen wir drei Eintrittskarten zum 11. Gesundheitswirtschaftskongress am 16. und 17. September.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hier geht es direkt zum Internetvoting.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


16. März 2015

„Leuchttürme der Kommunikation“
Business Club-Gründer Peer-Arne Böttcher zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Gründer des Business Club Hamburg Peer-Arne Böttcher ist im März Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Der Gesprächspartner von Moderator Prof. Heinz Lohmann wollte nicht Lokführer sondern, wie sein Großvater, Forstmeis-ter werden. Der heutige Unternehmer hat sein Berufsleben ganz zentral mit dem Thema digitale und analoge Kommunikation zugebracht.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 19. März, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


08. März 2015

Der Countdown läuft!

7. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am Mittwoch in Wien

Über 400 Teilnehmer werden zum 7. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11.03.2015 in Wien erwartet. Der Kongress ist die zentrale Veranstaltung der Zukunftsbranche Gesundheit. Die Verantwortlichen aus Industrie- und Serviceunternehmen, aus den ambulanten und stationären Gesundheitsanbietern, aus der Versicherungswirtschaft sowie aus Verbänden und Politik diskutieren alle wichtigen Fragen des für die Gesellschaft bedeutenden Wirtschaftsbereichs. Ganz im Mittelpunkt steht die Herausforderung, trotz aufgehender Schere zwischen steigender Nachfrage nach Gesundheitsleistungen und begrenzten Mitteln aus dem Sozialtransfer eine hervorragende Medizin für alle Bürger zu ermöglichen. Dabei geht es insbesondere darum, wie moderne Methoden und Technologien aus anderen Branchen auf den Gesundheitssektor übertragen werden können.

In 14 Foren mit rund 80 Referenten und Moderatoren werden die relevanten Zukunftsfragen der Gesundheitswirtschaft aus allen Perspektiven intensiv debattiert. Moderne Konzepte und Projekte aus Österreich und aus den angrenzenden Ländern werden vorgestellt und einer gemeinsamen Bewertung unterzogen. Für die Veranstalter ist die Pluralität der Positionen besonders wichtig. Dadurch wird erreicht, dass die reale gesellschaftliche Diskussion auf dem Kongress widergespiegelt wird.

„In der Gesundheitswirtschaft brauchen wir in der Zukunft hervorragend qualifizierte Führungskräfte mit viel Mut und großen kommunikativen Fähigkeiten“, so Heinz Lohmann. Deshalb freue er sich, dass bereits zum vierten Mal auf dem 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS der von den österreichischen Fachhochschulstudiengängen des Fachbereichs Gesundheit und der Plattform Gesundheitswirtschaft, einer Initiative der Wirtschaftskammer Österreich, ausgeschriebene „HEALTH Research Award“ vergeben wird. In den vier Kategorien Management im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und e-Health werden mit dem Preis herausragende Arbeiten von Diplomandinnen und Diplomanden prämiert.

Akkreditieren Sie sich jederzeit im Internet unter: www.oegwk.at oder direkt am Mittwoch in Wien im Austria Trend Hotel Savoyen im Rennweg 16 am
Kongresscounter.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


03. März 2015

Thilo Veil: „unabhängig machen“

Gründer der Töchter & Söhne GmbH zu Gast beim „Manager Dialog“

Der Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der Töchter & Söhne GmbH, Thilo Veil, ist aktueller Gast beim „Manager Dialog“ auf „Lohmann media.tv“. Im Gespräch mit dem Moderator des Web-TV-Portals, Prof. Heinz Lohmann, erläutert Veil sein neues Projekt, die Internetplattform – www.curendo.de – mit digitalem Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


03. März 2015

Konzentration ist Voraussetzung für Markenmedizin!
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS packt "heißes Eisen" an

"Die wachsenden Ansprüche an die Qualität der Medizin erfordern endlich mehr Mut bei der Konzentration auf Spitzenleistungen", betont Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Wer weiterhin "quer durch den Garten" anbiete, könne künftig nicht mithalten. Die Aussage eines neuen Chefarztes: "Ich kann alles, was mein Vorgänger gemacht hat und noch viel mehr!", sei nicht mehr zeitgemäß. Es gehe in Zukunft darum, sich auf weniger medizinische Angebote jeweils mit einem klar definierten Qualitätsversprechen auf der Basis strukturierter Behandlungsprozesse zu konzentrieren. Für hervorragende Qualität seien die Patienten heute schon bereit, weite Wege in Kauf zu nehmen. Spezialzentren könnten die Behandlungszahlen pro Indikation in der Folge dieser Entwicklung deutlich steigern. Lohmann kurz und knapp: "Qualität zieht Patienten!"

"Nicht zu Unrecht hat die AOK erst kürzlich", so Prof. Lohmann, "vor einer Behandlung in der erstbesten Klinik gewarnt." Der "Krankenhaus-Report 2015" habe beispielsweise wieder einmal deutlich gemacht, dass Brustkrebspatientinnen, die sich in zertifizierten Zentren behandeln ließen, höhere Überlebensraten als andere Patientinnen hätten. Auch sei inzwischen mehrfach erwiesen, dass Patienten mit Prostatakrebs, die in von der Krebsgesellschaft zertifizierten Zentren behandelt wurden, nach der Operation weniger häufig unter Inkontinenz litten, als Patienten, die in nicht zertifizierten Zentren behandelt wurden. Erfreulicherweise hätte kürzlich eine Analyse ergeben, dass 63 Prozent der Patientinnen in einem Zentrum für Brustkrebsbehandlung sich dort hatten behandeln lassen, obwohl eine andere Klinik näher an ihrem Wohnort gewesen wäre.

Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg wird Beispiele für eine gelungene Konzentration auf exzellente Markenmedizin vorstellen. Über 800 Expertinnen und Experten werden auch in diesem Jahr den Stand der Spezialisierung und Zentralisierung ausloten und neue Kooperationsformen zwischen Industrie- und Serviceunternehmen einerseits und Gesundheitsanbietern andererseits einbringen. Zudem werden alle aktuellen Fragestellungen der Zukunftsbranche Gesundheit angesprochen und im Detail diskutiert.

Aktuelle Informationen zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de
Dort ist auch rund um die Uhr die direkte Anmeldung zum Kongress möglich – bis zum 31. Mai 2015 noch zum Frühbuchertarif.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


23. Februar 2015

„Ein Leben mit der Psyche“
Der Psychosomatiker und Psychotherapeut Prof. Dr. Dr. Stephan Ahrens ist Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Im Februar ist der Psychosomatiker und Psychotherapeut Prof. Dr. Dr. Stephan Ahrens Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gespräch mit dem Moderator Prof. Heinz Lohmann geht es auch um die Frage, welche Rolle die Stressbekämpfung in unserer Zeit spielt und ob ihre Bedeutung noch zunehmen wird.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 26. Februar, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


23. Februar 2015

„Kluge Köpfe diskutieren heiße Eisen“

Rekordbeteiligung am 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS erwartet

„Der 7. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS  am 11. März in Wien wird mehr Besucher erleben las jeder seiner Vorgänger“, erwartet Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur gesundheitswirtschaft gmbh in Wien. Deshalb sei es vorteilhaft, sich unbedingt jetzt die Teilnahmeberechtigung zu sichern. Das sei jederzeit im Internet möglich. Ines Kehrein wörtlich: „ Sie werden erleben, dass alle anderen wichtigen Vertreter der Zukunftsbranche Gesundheit schon da sind.“

„Das Megathema Gesundheit treibt die Verantwortlichen der Gesundheitsunternehmen um“, resümieren der Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann mit Blick auf das Interesse am unmittelbar bevorstehenden TOP-Event der Gesundheitsbranche. Der Wandel sei nicht aufzuhalten und ergreife mehr und mehr auch den Gesundheitssektor. Prof. Lohmann wörtlich: „Die Zeit im ‚Naturschutzgebiet‘ geht zu Ende. Jetzt wird es ernst!“ das spürten alle Betroffenen fast täglich. In einer solchen Situation sei der Austausch mit den Erfahrungen und Ideen der Kolleginnen und Kollegen aus Österreich aber auch international sehr wertvoll. Prof. Lohmann dazu: „Kluge Köpfe diskutieren heiße Eisen.“ 

„In der Gesundheitswirtschaft brauchen wir in der Zukunft hervorragend qualifizierte Führungskräfte mit viel Mut und großen kommunikativen Fähigkeiten“, so Heinz Lohmann. Deshalb freue er sich, dass bereits zum vierten Mal auf dem 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS der von den österreichischen Fachhochschulstudiengängen des Fachbereichs Gesundheit und der Plattform Gesundheitswirtschaft, einer Initiative der Wirtschaftskammer Österreich, ausgeschriebene „HEALTH Research Award“ vergeben wird. In den vier Kategorien Management im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und e-Health werden mit dem Preis herausragende Arbeiten von Diplomandinnen und Diplomanden prämiert.

Alle aktuellen Informationen und Akkreditierung für Journalisten zum
7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11.03.2015 in Wien unter: www.oegwk.at

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


21. Januar 2015

Der Manager aus dem Ruderboot

Michael Kirchner zu Gast beim Web-TV-Talk „Manager Dialog"

Der ehemalige Jugendruderweltmeister, Michael Kirchner, ist aktueller Gast im Web-TV-Talk „Manager Dialog“ bei „Lohmann media.tv“. Kirchner, heute als Berater in der Gesundheitswirtschaft tätig, erläutert im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann seine Erfahrungen aus 15-jähriger leitender Tätigkeit im Facility Management der Zukunftsbranche Gesundheit getreu seinem Motto: „Die Zeit zum Handeln stets verpassen, nennt man die Dinge sich entwickeln lassen“.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


12. Januar 2015

„Hände für Kinder“ Gründer zu Gast im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Gründer und heutige Geschäftsführer von „Hände für Kinder“, Steffen Schumann, ist im Januar Gast beim TV-Talk Mensch Wirtschaft! auf Hamburg1. Im Gespräch mit dem Moderator der Sendereihe, Prof. Heinz Lohmann, schildert der Gesprächspartner, wie ein dramatisches Ereignis sein bisheriges Leben vollständig umgekrempelt hat. Es geht um „Navigation für das Leben“.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit  10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 15. Januar, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


11. Januar 2015

Programm für den 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS jetzt online

Ist die Politik wichtig für die Gesundheitsunternehmen?

„Der ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS bietet die Möglichkeit zum Informations- und Wissensaustausch, damit aus neuen Herausforderungen und Problemstellungen die idealen Lösungsansätze werden“, schreibt der Wiener Bürgermeister und Landeshauptmann Dr. Michael Häupl in seinem Grußwort. Und das ab sofort unter www.oegwk.at im Internet veröffentlichte Programm macht deutlich, dass alle aktuellen Diskussionspunkte auf der Agenda der wichtigsten Veranstaltungen für die Verantwortlichen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitswirtschaft stehen. „Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, die teilweise auch sehr kontroversen Positionen auf dem Kongress durch ihre Exponenten vertreten zu haben“, betont Ines Kehrein, die Geschäftsführerin der für das Treffen verantwortlichen agentur gesundheitswirtschaft in Wien. Das Ziel sei, einen pluralistischen Kongress zu organisieren, um das „Für und Wider“ auf der Basis aller Informationen abwägen zu können.

„Ist eine aktive Gesundheitspolitik wichtig für die Gesundheitsunternehmen?“ Über diese zentrale Frage diskutieren gleich am Beginn des Nachmittagsprogramms unter der Leitung des Präsidenten der European Academy of Science and Arts, Prof. Dr. Felix Unger, der Leiter des Vertriebs von Clinical Austria, Benjamin Becker, der Medizinische Direktor der TILAK, Prof. Dr. Wolfgang Buchberger, der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft Vorarlberg, Dr. Gerald Fleisch, der Initiator der Plattform Gesundheitswirtschaft von der Wirtschaftskammer Österreich, Dr. Martin Gleitsmann sowie als Gast aus Deutschland der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums SchleswigHolstein, Prof. Dr. med. Jens Scholz, MBA.

Alle aktuellen Informationen und Akkreditierung für Journalisten zum 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11. März in Wien unter: www.oegwk.at

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


   

Gesundheitswirtschaftskongress ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

kontakt