HOME

AKTUELLES

TÄTIGKEITSFELDER

TEAM

PRESSEPORTRAITS

PUBLIKATIONEN

MENSCH WIRTSCHAFT !

INITIATIVE
GESUNDHEITS-
WIRTSCHAFT

IMPRESSUM

Lohmann media.tv

AKTUELLES - 2014

Hamburg, 30. Dezember 2014

Medizin 4.0 ist die Zukunft
sontheimer.com ab sofort im Netzwerkverbund LOHMANN konzept

„Die Behandlungsorganisation muss jetzt vom Handbetrieb auf Automatik umgestellt werden“, stellt der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann unmissverständlich fest. Jedes Jahr müssten künftig 3% Produktivitätsreserven gehoben werden, nur um die Situation der Krankenhäuser stabil zu halten. In Sanierungsphasen sei der Druck noch erheblich dramatischer. Ein solches Ergebnis lasse sich nur erzielen, wenn Erfahrungen aus anderen Branchen konsequent auf die Gesundheitsanbieter übertragen würden. „Ärzte und Krankenpflegekräfte müssen sich deshalb gemeinsam mit den Managern auf die Strukturierung der patientenzentrieten Behandlungsprozesse konzentrieren, um mit Medizin 4.0 die Möglichkeiten des elektronischen Workflows zu nutzen“, so Prof. Lohmann. Nur wenn die weit verbreitete Sprachlosigkeit zwischen Therapeuten und Ökonomen schnell überwunden werde, sei ein nachhaltiger Erfolg möglich. Dazu sei die Reduktion der Komplexität der Managementaufgaben zwingende Voraussetzung. Für alle Tätigkeiten jenseits der Patientenbehandlung gelte es so schnell wie möglich Spezialisten zu gewinnen, die bereit seien, von Lieferanten zu Partnern mit Risikobeteiligung zu werden. Outsourcing habe es gestern gegeben, heute gelte es Systempartnerschaften zu stiften. „Es ist deshalb so wichtig, dass sich der langjährigen Gesundheitsmanager Dr. med. Gerhard Sontheimer entschlossen hat, seine spezielle Expertise auf diesem Gebiet als Berater für stationäre und ambulante  Gesundheitsanbieter zur Verfügung zu stellen“, freut sich Prof. Lohmann.

„Erfolgreiche Industriepartnerschaften gibt es in anderen Branchen schon viele Jahre“, stellt Dr. Gerhard Sontheimer dazu fest. Übertragen auf die Prozesse im Krankenhaus bedeute das, Partner zu finden, die bereit seien, über einen langfristigen Zeitraum definierte Aufgaben zu übernehmen. Dafür werde dann die Qualität und die Quantität vereinbart, nicht aber das genaue Produkt oder die genaue Dienstleistung. Beispiele dafür gebe es bereits. Er habe in seiner Zeit als Krankenhausmanager dafür sehr erfolgreiche Modelle entwickelt. Dr. Sontheimer fasst die Erkenntnis aus diesen Projekten kurz und bündig zusammen: „Potenziell bessere Preise, weniger Transaktionsaufwand und ein höherer Standardisierungsgrad.“

„Wandel ohne Reibung gibt es nicht“, weiß Prof. Heinz Lohmann. Deshalb sei die intensive externe Begleitung solcher vielschichtigen Veränderungsprozesse unerlässlich. Dabei einen erfahrenden Experten zur Seite zu haben, ermöglicht eine konsequente Verfolgung der strategischen Entscheidungen. „Alles bleibt besser“, funktioniere in der Tat nicht, ergänzt Dr. Sontheimer.

sontheimer.com Medizin 4.0 wird ab 1.1. 2015 im Netzwerkverbund von LOHMANN konzept aktiv werden. Weitere Informationen zu sontheimer.com Medizin 4.0 unter: www.sontheimer.com und zu LOHMANN konzept unter: www.lohmannkonzept.de

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


16. Dezember 2014

„Operation Wirtschaftlichkeit – von der Konzeption bis zur Umsetzung“
Dr. Christian Heitmann, Partner der Managementberatung zeb zu Gast bei „Manager Dialog“ auf „Lohmann media.tv“

Wo ist Harsewinkel? Dieser und vieler weiterer Fragen geht der Moderator des Web-TV-Talks „Manager Dialog“, Prof. Heinz Lohmann, im Gespräch mit seinem Gast Dr. Christian Heitmann nach. Der Partner der Managementberatung zeb erläutert, warum die Erfahrungen aus dem Veränderungsprozess der Sparkassen für die Gesundheitswirtschaft von Nutzen sind.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


15. Dezember 2014

Lohfert-Preis auf dem 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS
XXL-Frühbuchertarif nutzen und 100 € sparen

"Der Lohfert-Preis prämiert praxisorientierte und nachhaltige Konzepte, die den Krankenhauspatienten, seine Bedürfnisse und seine Interessen in den Mittelpunkt rücken", sagt Dr. Christoph Lohfert, der Vorsitzende der den Preis vergebenden Lohfert Stiftung. Er freue sich bereits auf die Verleihung des nächsten Lohfert-Preises auf dem
11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. September kommenden Jahres in Hamburg.

Die Lohfert Stiftung lobt 2015 bereits zum dritten Mal den Lohfert-Preis aus, der dieses Mal unter dem Thema "Verfahren und Konzepte zur systematischen Fehler-messung in der stationären Krankenhausversorgung" steht. Der Preis, für den die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks erneut die Schirmherrschaft übernommen hat, ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerben können sich noch bis 28. Februar 2015 alle Teilnehmer in der stationären Krankenversorgung im deutschsprachigen Raum sowie Management- und Beratungsgesellschaften, Krankenkassen oder sonstige Experten. Die Bewerbungs-unterlagen können online jederzeit abgerufen werden: www.lohfert-stiftung.de.

"Sichern Sie sich bereits jetzt die Teilnahmeberechtigung für den 11. GESUNDHEITS-WIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg, und sparen Sie 100 Euro“, empfiehlt die Geschäftsführerin des Kongressveranstalters WISO HANSE management GmbH, Ines Kehrein. Bis zum 31. Dezember dieses Jahres gelte nämlich noch der besonders günstige XXL-Frühbuchertarif.

Aktuelle Informationen und die Anmeldung zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


09. Dezember 2014

Der Berater der Gesundheitswirtschaft Mark Zluhan zu Gast im TV-Talk
„Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Geschäftsführer der B-LUE Management Consulting, Mark Zluhan, ist Gast im aktuellen TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg 1. Er berichtet im Dialog mit dem Moderator der Sendung, Prof. Heinz Lohmann, über seine langjährigen Erfahrungen als Berater in der Gesundheitswirtschaft und klärt nebenbei, was das mit Fußbällen zu tun hat.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichter-stattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch not-wendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 11. Dezember, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


13. November 2014

„Köln spielt schon eine große Rolle“
Hermann-Josef Arentz als Gast bei „Manager Dialog“

Die Bedeutung der ersten vier Artikel des Rheinischen Grundgesetzes erläutert der aktuelle Gast im Web-TV-Talk „Managerdialog“ auf „Lohmann media.tv“. Der Berater im Gesundheitswesen, Hermann-Josef Arentz, spricht mit dem Gastgeber, Prof. Heinz Lohmann, über den Faktor Mensch im Wandel der Zukunftsbranche.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


10. November 2014

Hilft Psychiatrieerfahrung bei Social Media?
Community Managerin Silke Schippmann im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Im „ersten Leben“ war sie Krankenschwester in der Psychiatrie. Heute ist Silke Schippmann Community Managerin und Social Media Expertin. Der Gast im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ berichtet im Gespräch mit dem Moderator Prof. Heinz Lohmann über die brandaktuellen Entwicklungen in der digitalen Kommunikationswelt. Der Dialog dreht sich auch um die Frage, ob Psychiatrieerfahrung dabei hilfreich ist.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichter-stattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch not-wendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 13. November, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


04. November 2014

Prof. Heinz Lohmann: "Sparen hilft auf Dauer nicht!
Nur kontinuierliche Modernisierung bringt in Kliniken nachhaltigen Erfolg."

"Am meisten spart der, der sein Krankenhaus schließt. Die Kosten sind dann bei null", stellt der Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg ironisch fest. Es sei aber Aufgabe von Managern, Betrieb zu machen, und nicht, den Betrieb zuzumachen. Das gelte auch für Klinikgeschäftsführer. Prof. Lohmann: "Nur Sparen führt auf Dauer zu Ängsten der Patienten, nicht die für sie erforderliche Behandlung zu erfahren, und zu Frust bei den Mitarbeitern wegen der Arbeitsbedingungen." Da angesichts der künftigen gesellschaftlichen Bedingungen weder mit mehr Geld aus dem Sozialtransfer zu rechnen sei noch weiteres Personal zur Verfügung stehen werde, sei Erfolg langfristig nur zu erzielen, wenn durch kontinuierliche Modernisierung die Qualität und Produktivität gleichermaßen gesteigert werden. Den Kliniken stünde die Nutzung der Methoden und Techniken der digitalen Industrialisierung deshalb jetzt bevor. Prof. Lohmann dazu: "Alle Verantwortlichen in Krankenhäusern aus der Medizin und der Pflege sowie aus dem Management müssen sich auf die Strukturierung der Behandlungsprozesse konzentrieren. Nur dann ist der Einsatz modernster Informationstechnologie für einen digitalen Workflow möglich." Die nichtmedizinischen Serviceleistungen müssten von innovativen Systempartnern übernommen werden.

Siehe hierzu auch den folgenden Filmbericht: www.vielgesundheit.at

"Der 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 16. und 17. September 2015 in Hamburg wird die patientenzentrierten Prozesse ganz oben auf die Agenda setzen. Sichern Sie sich deshalb bereits jetzt die Teilnahme an der Veranstaltung", rät die Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH, Ines Kehrein. Derzeit gilt noch der besonders günstige XXL-Frühbuchertarif.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


21. Oktober 2014

„Tue das, was Du tust, richtig“
Dr. Henning C. Schneider im „Manager Dialog“ auf „Lohmann media.tv“

Der Rechtsanwalt und Partner der großen internationalen Kanzlei Latham Watkins, Dr. Henning C. Schneider, berichtet im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann über seine Erfahrungen im Umbruch der Gesundheitswirtschaft. Der Gast der aktuellen Ausgabe des Web-TV-Talks „Manager Dialog“ auf „Lohmann media.tv“ erläutert dabei sein Motto: „Tue das, was Du tust, richtig“.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


29. September 2014

Werder Bremen-Fan aus Kiel in Hamburg
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer zu Gast bei Hamburg1

Aktueller Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 ist Schleswig-Holsteins Wirt-schaftsminister Reinhard Meyer. Der Moderator Prof. Heinz Lohmann diskutiert mit dem bekennenden Werder Bremen-Fan auch die Frage, welche künftige Bedeutung die Gesundheitswirtschaft für unsere Volkswirtschaft hat.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“  Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg1 am Donnerstag, 02. Oktober, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


24. September 2014

„Qualität in der Medizin nur mit den Patienten“
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS verzeichnet erneut Rekordbeteiligung

„Die Qualität in der Medizin ist viel zu wichtig, um sie mit bürokratischer Überregulierung zu verspielen“, formulierte Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann deutlich nach Abschluss des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg. Er forderte die Politik auf, die geplante Pflegepersonalregelung noch einmal zu überdenken. Jetzt sei keine dirigistische Intervention in das Krankenhaugeschehen mittels einer „Pflegequote“ gefragt, sondern eine breit angelegte Initiative zur Entlastung der Pflegekräfte und Ärzte von therapiefernen Tätigkeiten durch ein umfassendes Programm zur radikalen Erneuerung der veralteten Strukturen und zur konsequenten Optimierung der Prozesse.

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS hat alle aktuell wichtigen Herausforderungen der Zukunftsbranche Gesundheit diskutiert. Die Themen Qualität und Prävention bestimmten den Dialog mit der Politik. Die Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink dankten allen für ihre rege Beteiligung an den Debatten auf den Foren und in den Workshops. Die Rekordbeteiligung von deutlich über 800 Teilnehmern zeige die Bedeutung des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES für die Verantwortlichen der Branche.

Was sonst noch geschah:
Auch in diesem Jahr ist der Lohfert-Preis auf dem Kongress feierlich verliehen worden. In Anwesenheit der Schirmherrin, Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, hat der Stifter, Dr. Christoph Lohfert, die Auszeichnung an das „Patient Blood Management“-Programm am Universitätsklinikum Frankfurt am Main übergeben.

Der medhochzwei Verlag hat druckfrisch das von Dr. Peter Langkafel herausgegebene Buch „Big Data in Medizin und Gesundheitswirtschaft. Diagnose, Therapie, Nebenwirkungen“ am Rande des Kongresses erstmals öffentlich vorgestellt.

Der Künstler Jörg Länger hat in der kongressGALERIE seine Ausstellung „CAPital Investments“ präsentiert. Dazu Prof. Heinz Lohmann: „Länger arbeitet nicht mit großen Gesten und pathetischen Attitüden. Es blitzt in seinem Werk vielmehr allenthalben Ironie auf, in die er sich selbst miteinbezieht.“

Die neueste Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ ist auf dem Marktplatz Gesundheitswirtschaft im Zentrum des Kongresses aufgezeichnet worden. Moderator Prof. Heinz Lohmann hat mit Wirtschaftsminister Reinhard Meyer aus Schleswig-Holstein u. a. über die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für die Zukunft unserer Volkswirtschaft insgesamt gesprochen. Die Sendung wird bei Hamburg 1 am Donnerstag, dem 02. Oktober 2014, um 21.15 Uhr ausgestrahlt und kann in dieser Zeit auch als Livestream im Internet angesehen werden: www.hamburg1/livestream.html

„Unbedingt jetzt schon im Terminkalender vormerken“, meint Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. Das konkrete Datum für den nächsten Kongress stehe fest. Kehrein wörtlich: „Wir freuen uns bereits heute auf den 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS-KONGRESS

am 16. und 17. September 2015 wieder in Hamburg.“ Aktuelle Informationen immer unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


23. September 2014

Eröffnung des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg
am 23. und 24. September 2014 durch den Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich freue mich sehr, Sie in diesem Jahr nun schon zum 10. Mal in der Freien und Hansestadt Hamburg zum GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS begrüßen zu können. Dieses erste große Treffen der Manager und Unternehmer nach den Sommermonaten ist der zentrale Termin im Kalender aller wichtigen Akteure unserer Branche. Herr Senator a. D. Ulf Fink und ich sind als die Präsidenten dieses Kongresses hoch erfreut, dass Sie alle auch zum Jubiläumskongress unserer Einladung gefolgt sind. Seien Sie herzlich willkommen.

Besonders begrüßen möchte ich Frau Senatorin Cornelia Prüfer-Storks, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. So lange Frau Prüfer-Storks hier in Hamburg ist, hat sie den GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS immer besucht und mit ihren Beiträgen bereichert. In diesem Jahr wird sie nicht nur heute das Grußwort für den Senat überbringen, sondern morgen in unserer gesundheitspolitischen Podiumsdiskussion ihre Position einbringen. Wir sind darauf sehr gespannt, weil ihr Wort als aktuelle Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz auch in Berlin sehr gefragt ist. Bereits im zweiten Jahr haben wir einen Gesundheitsunternehmer gebeten, ein weiteres Grußwort zu sprechen. Heute ist es kein Jungunternehmer wie im letzten Jahr, sondern ein Mann mit viel Erfahrung in unserer doch recht komplizierten Branche. Ich begrüße Nikolai Burkart deshalb ganz besonders. Er ist bekannt für klare Worte, und die sind in der Gesundheitswirtschaft in dieser Zeit sicherlich besonders wichtig.

Begrüßen möchte ich auch die Teilnehmer der Auftaktpodiumsdiskussion, allen voran den Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, sowie den Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer. Gestritten werden wird über die Frage, ob mehr Wettbewerb ein erfolgreiches Rezept für die Herausforderungen der Zukunft sein kann.

Meine Damen und Herren, seit es diesen Kongress gibt, hat sich der Gesundheitsmarkt dramatisch verändert. Das gilt für den 2. Gesundheitsmarkt in besonderer Weise. Biokost ist heute nicht mehr nur etwas für „Wollsockenträger“, die in winzigen Läden schrumpelige Äpfel von wackligen Holzregalen erwerben. Fünf Prozent der Lebensmittelkäufer greifen heute bereits zu Biokost. Und der Anteil wächst ständig. Studien besagen, dass das Potenzial bei 20 Prozent erwartet wird. Gesundheitstourismus ist auf dem Reisemarkt das am stärksten wachsende Segment. Auch individuelle Gesundheitsleistungen werden, trotz des stacheligen Kürzels „IGeL“, immer stärker nachgefragt. Gleiches gilt für Zusatzkrankenversicherungen. Die durch mehr Transparenz gewährte Erkenntnis, dass es durchaus Qualitätsunterschiede bei Gesundheitsleistungen gibt, ist ein starker Treiber dieser Entwicklung.

In letzter Zeit boomt zudem die Internetmedizin. Das ist ein neuer Trend und noch ganz am Anfang. Wer in den letzten Wochen verfolgt hat, wie sich Apple und Google, die Giganten der Internetbranche, hier engagieren, ahnt sicherlich, welche Entwicklungsmöglichkeiten sich in den vor uns liegenden Jahren auf diesem Feld bieten. Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS verfolgt die sich anbahnenden Veränderungen seit einiger Zeit. Waren es zunächst „Feinschmecker“-Veranstaltungen mit mehr Teilnehmern auf dem Podium als im Parkett, werden jetzt mehr und mehr auch die Chancen solcher Projekte für traditionelle Player der Gesundheitswirtschaft erkannt. Im diesjährigen Kongressprogramm finden sich wieder Veranstaltungen, in denen Start-up-Unternehmer ihre neuesten Ideen präsentieren.

Auch die Politik greift die Qualitätsdebatte zunehmend auf. Das ist gut so. Allerdings ist auch Vorsicht geboten. Qualität ist nur, was beim Patienten ankommt. Deshalb betrachte ich die geplante Pflegepersonalregelung äußerst skeptisch. Da offenkundig beabsichtigt ist, innerhalb des DRG-Abrechnungssystems den Krankenhäusern die Zahl der zu beschäftigenden Krankenpflegekräfte auf den Stationen vorzuschreiben, werden die Kliniken aufgrund des auch in Zukunft anhaltenden Kostendrucks gezwungen sein, an anderer Stelle, etwa bei den Ärzten, einzusparen. Letztlich kann sich die zunächst positiv klingende Maßnahme für die Patienten sogar negativ auswirken. Bei stark steigendem Bedarf an Gesundheitsleistungen und sehr begrenzten finanziellen Mitteln im Sozialtransfer wird es künftig nicht mehr Geld für die einzelne Leistung geben. Es kommt also auf den sinnvollen Einsatz knapper Ressourcen an. Deshalb muss jetzt in moderne Prozessunterstützung investiert werden. Wer das durch dirigistische Interventionen in das betriebliche Geschehen mittels einer „Pflegequote“ behindert, schadet auch den Interessen der Pflegekräfte. Sie werden am Ende durch diese politische Aktion von den anstehenden Modernisierungsmaßnahmen „abgehängt“. Zwangsweise beschäftigtes Personal muss natürlich von Krankenhäusern dann „irgendwie“ eingesetzt werden. Pflegekräfte wollen aber nicht mit Hilfstätigkeiten über das Gelände geschickt werden, sondern die Patienten kompetent pflegen.

Zwingend notwendig ist vielmehr jetzt eine breit angelegte Initiative zur Entlastung der Pflegekräfte und Ärzte von therapiefernen Tätigkeiten durch ein umfassendes Programm zur radikalen Erneuerung der veralteten Strukturen und zur konsequenten Optimierung der Prozesse. Die Politik sollte die Krankenhäuser fördern, die in einen solchen Umbau investieren. Auf diesem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wird über innovative Projekte und Konzepte berichtet, die die Themen „strukturierte Behandlungsprozesse“ und „Systempartnerschaften“ zwischen Industrie und Serviceunternehmen einerseits und Gesundheitsanbietern andererseits aufgreifen.

Was die Qualität angeht, sollten wir zusammen – Gesundheitswirtschaft und Politik – die Patienten ernster nehmen. Sie wollen mehr Möglichkeiten haben mitzubestimmen. Sie sind zunehmend bereit, sich umfassend zu informieren, und tun das auch schon, unabhängig von unseren Fachdiskussionen. Ich plädiere hier nachdrücklich dafür, die Patienten in ihrem Bemühen nach Kräften zu unterstützen. Die Zeit für eine „Stiftung Gesundheitstest“ ist mehr als reif. Eine Qualitätsoffensive ohne Patienten verfehlt ihr Ziel.

Wer mich kennt, wird nachvollziehen können, dass ich mich persönlich auf einen Programmpunkt in den nächsten zwei Tagen besonders freue. Es ist eine kleine Veranstaltung am Talkpoint auf dem Marktplatz Gesundheitswirtschaft morgen Mittag. Ich werde dort das Vergnügen haben, mit dem Künstler Jörg Länger einen Dialog zum Thema „Naturheilverfahren – ja, natürlich! Aber Kulturheilverfahren: Gibt es das?“ führen zu dürfen. Kommen Sie doch einfach da mal vorbei, und lassen Sie sich überraschen. Oder noch besser: Besuchen Sie vorab die kleine Ausstellung in der kongressGALERIE mit Arbeiten des Künstlers zur Einstimmung.

Meine Damen und Herren, zwei Tage spannender Diskussionen liegen vor uns. Das Angebot ist vielfältig. Sie werden es, davon bin ich überzeugt, nutzen. Danach kann ich Ihnen unser schönes Hamburg empfehlen. Da gilt es auch in diesem Jahr wieder, so einiges Neues zu entdecken.

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist eröffnet.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


23. September 2014

Prof. Heinz Lohmann: Gesundheitsmarkt hat sich dramatisch verändert
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg eröffnet

„Die Internetmedizin boomt“, stellte Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann heute zum Auftakt des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg fest. Das sei ein neuer starker Trend und noch ganz am Anfang. Wer in den letzten Wochen verfolgt habe, wie sich Apple und Google, die Giganten der Internetbranche, hier engagierten, ahne sicherlich, welche Entwicklungsmöglichkeiten sich in den vor uns liegenden Jahren auf diesem Feld böten. Lohmann wörtlich: „Mehr und mehr werden jetzt auch von traditionellen Playern der Gesundheitswirtschaft die Chancen solcher Projekte erkannt.“ Im Programm des diesjährigen Kongresses fänden sich deshalb wieder Veranstaltungen, in denen Start-up-Unternehmer ihre neuesten Ideen präsentierten.

Der weitere Kongresspräsident, Senator a. D. Ulf Fink, begrüßte auf dem Kongress die Bereitschaft der Gesundheitspolitik, das Thema Qualität in der Medizin aufzugreifen. Das sei angesichts der immer deutlicher artikulierten Wünsche der Patienten überfällig. Ihn freue besonders, dass jetzt endlich ein Präventionsgesetz beschlossen werden solle. Damit würden jahrelange Debatten im parlamentarischen Raum hoffentlich bald zum Abschluss kommen.

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24 September 2014 in Hamburg wird von rund 800 Teilnehmern aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft besucht, darunter Gäste aus Deutschland und den europäischen Nachbarstaaten.

Aktuelle Informationen zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg ständig im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


22. September 2014

Zukunftsbranche erwartet „stürmischen“ Herbst
Herausforderungen im Mittelpunkt des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES

„Die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft sind gut beraten, sich auf heftige Herbststürme vorzubereiten“, formuliert Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann unmissverständlich am Vortag des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, der am 23. und 24. September 2014 bereits zum 10. Mal in Hamburg stattfindet. Die Branche stelle sich den Herausforderungen der nächsten Jahre und tausche sich bei diesem wichtigsten Treffen nach den Sommermonaten zum jeweiligen Stand der aktuellen Debatte aus. „Die Unternehmer und Manager informieren sich gerade auf diesem Kongress immer wieder über innovative Trends, spannende Konzept underfolgreiche Projekte“, so Lohmann.

„Die Gesundheitspolitik macht zu den Themen Prävention und Qualität jetzt Ernst“, freut sich Senator a. D. Ulf Fink, der die gleichlautende Podiumsdiskussion moderiert. Teilnehmer sinddie Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, die ehemalige Gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Birgitt Bender, der Minister a. D. und heutige Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein, Dr. Heiner Garg, die Geschäftsführerin der Picker Institut Deutschland gGmbH, Maria Nadj-Kittler, der Leiter HealthCare der KPMG AG, Prof Dr. Volker Penter, und der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit, Prof. Dr. h. c. Herbert Rebscher.

Das Kongressprogramm ist auch im Jubiläumsjahr breit gefächert. Gleich die Auftaktdiskussion vermittelt die Bereitschaft der Gesundheitsunternehmen, angesichts des Veränderungsdrucks nicht in Jammern auszubrechen, sondernden Wandel aktiv zu gestalten. Unter dem Motto „Handeln statt jammern: Unternehmen brauchen Wettbewerb“ diskutieren die Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, und der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, mit führenden Vertretern verschiedener Gesundheitsbetriebe.

In der Podiumsdiskussion „Öffentliche Hände am Ende: Zukunft mit neuen Geschäftsmodellen“ geht es um die Perspektiven für Krankenhäuser. Teilnehmer sind Vorstände und Geschäftsführer von Kliniken sowie der Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt, Jens Bullerjahn, MdL, und der Landrat des Landkreises Augsburg, Martin Sailer. Spannung verspricht auch das Streitgespräch zwischen der Gesundheitsstadträtin der Stadt Wien, Mag. Sonja Wehsely, und dem Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung der Asklepios Kliniken, Dr. Ulrich Wandschneider, zum Thema „Renaissance des Öffentlichen: GesundheitswirtschaftimRückwärtsgang?“

Die Kongresspräsidenten, Prof. Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink, erwarten zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS mit über 800 Teilnehmern eine Rekordbeteiligung. Insgesamt 36 Veranstaltungen mit 180 Referenten und Moderatoren verzeichnet das Programm.

Aktuelle Informationen zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg ständig im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Kurzentschlossene können sich hier noch anmelden oder das Ticket auch direkt am Kongresscounter im Tagungshotel erwerben.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


16. September 2014

„Naturheilverfahren – ja, natürlich! Aber Kulturheilverfahren: Gibt es das?“
Prof. Heinz Lohmann diskutiert mit dem Künstler Jörg Länger auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

„Ja, natürlich gibt es Möglichkeiten, die Selbstaktivierungs- und damit Selbstheilungskräfte durch Kunsterleben aufzurufen und zu stärken“, ist sich der Künstler Jörg Länger sicher. Der Patient könne damit den Intentionen des Arztes besser entgegenkommen. Gerade lebendige, anspruchsvolle Kunst erzeuge eine Tiefenwirkung, die sowohl im Akut- als auch im Rehabereich, aber auch in Senioren- und Pflegeeinrichtungen unterstützend wirken könne. „Naturheilverfahren – ja, natürlich! Aber Kulturheilverfahren: Gibt es das?“ ist die Frage, die der Hamburger Künstler im Dialog mit seinem Sammler, dem Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann, auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS klären will.
„CAPital Investments“ lautet der Titel der kleinen Ausstellung von Jörg Länger in der kongressGALERIE auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS. Der Künstler wird persönlich anwesend sein und zu Gesprächen zur Verfügung stehen. „Jörg Länger ist ein Künstler, der den Gedanken im wahrsten Sinne des Wortes Form geben kann, die im gesellschaftlichen Leben unserer Tage ansonsten weitgehend verloren zu gehen droht“, sagt Prof. Heinz Lohmann. Länger arbeite nicht mit großen Gesten und pathetischen Attitüden, sondern es blitze in seinem Werk allenthalben auch Ironie auf, in die er sich selbst mit einbeziehe.

Aktuelle Informationen zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg ständig im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Hier ist auch jederzeit die Anmeldung als Teilnehmer möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


11. September 2014

Steigende Investitionsbedarfe für innovative Medizin
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS informiert über neue Finanzierungsformen

„Fortschritt ohne eigenes Kapital: Neue Finanzierungswege erschließen ‚frisches‘ Geld“ ist das Forum betitelt, in dem Experten aus Gesundheitsunternehmen, Banken und Anwaltskanzleien über ihre neuesten Erfahrungen in der Finanzierung der Gesundwirtschaft Auskunft geben, so auch der Director Healthcare M&A der HSH Nordbank AG, Markus Humfeldt. Er wird zum Thema „Zugang zu Kapital: Neue Finanzierungswege in der stationären und ambulanten medizinischen Versorgung“ sprechen. Hintergrund seines Referats ist die langjährige Branchenerfahrung der HSH Nordbank AG, die die Beratung und Finanzierung der Gesundheitswirtschaft schon sehr früh als wichtiges Geschäftsfeld für sich identifiziert hat. Dazu Markus Humfeldt: „Dem steigenden Investitionsbedarf in der Gesundheitsversorgung steht eine immer breiter werdende Landschaft von Finanzierungsformen und Investoren gegenüber. Dies führt zu einem derzeit günstigen Finanzierungsumfeld, das wir auf Eigen- und Fremdkapitalseite mit unseren Finanzierungs- und Transaktionsspezialisten bedienen.“

Das vollständige Programm des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 23. und 24. September 2014 ist im Internet immer aktuell abrufbar. Auf die rund 750 Teilnehmer warten 180 Referenten und Moderatoren in insgesamt 36 Veranstaltungen. Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg ist traditionell das erste wichtige Branchentreffen nach der Sommerpause. Unternehmer und Manager diskutieren und formulieren hier ihre Erwartungen an Politik und Gesellschaft und bestimmen die Betriebsziele vor dem Hintergrund der Herausforderungen der kommenden Jahre.

Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Anmeldung möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


11. September 2014

„Höchstleistung und Menschlichkeit schließen sich nicht aus“
P.E.G.-Chef Anton Schmidt zu Gast bei „Manager Dialog“

Anton Schmidt ist der aktuelle Gast im Web-TV-Talk „Manager Dialog“ auf „Lohmann media.tv“. Der Gastgeber Prof. Heinz Lohmann spricht mit ihm über die Zukunftsaufgaben der Gesundheitswirtschaft und seine langjährigen Erfahrungen in dieser besonderen Branche, getreu seinem Motto: „Höchstleistung und Menschlichkeit schließen sich nicht aus“.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft präsentiert „Manager Dialog“ unter www.lohmannmedia.tv.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


04. September 2014

„Höchste Zeit für Anmeldung!“
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS steht vor der Tür

„In drei Wochen ist es wieder so weit: Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS öffnet seine Türen. Das traditionell wichtigste Branchentreffen unmittelbar nach der Sommerpause wird auch im Jubiläumsjahr wieder rund 800 Teilnehmer nach Hamburg locken. „Die Anmeldezahlen sind hervorragend“, weiß Ines Kehrein, Geschäftsführerin des Kongressveranstalters WISO HANSE management GmbH. Jetzt werde es höchste Zeit, sich ein Ticket zu sichern. Ines Kehrein dazu: „Alle aktuellen Informationen zum Kongress sind ständig im Internet verfügbar.“ Dort sei auch jederzeit die Anmeldung möglich: http://www.gesundheitswirtschaftskongress.de/2014/anmeldung/

„Die persönliche Begegnung der TOP-Manager aus Industrie und Dienstleistungen mit den Akteuren der Gesundheitswirtschaft und den Verantwortlichen aus Versicherungswirtschaft sowie Politik und Verbänden ist ganz wichtig“, betont Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Prof. Heinz Lohmann. Deshalb gäbe es seit dem letzten Jahr den „Marktplatz Gesundheitswirtschaft“ mit einem großen Loungebereich ganz im Zentrum des Kongresses. Prof. Lohmann: „Netzwerken ist das Markenzeichen des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg.“ Dazu zähle mehr und mehr aber auch, die enormen Potenziale der Kommunikation im Internet zu nutzen. So werde es in diesem Jahr wieder die Social Media Corner geben. „Der als „Dr. Johannes“ bekannte Videoblogger und Mediziner Johannes Wimmer und die Community-Managerin Silke Schippmann sowie namhafte weitere Blogger der Gesundheitswirtschaft stehen zu diesem Dialog zur Verfügung“, so Prof. Lohmann.

Weitere Informationen zur Social Media Corner unter:
http://lohmannblog.com/2014/08/26/social-media-corner-auf-dem-10-gesundheitswirtschaftskongress/

Aktuelle Informationen und Anmeldung zum 10. GESUNDHEITS­WIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg ständig unter:
www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


01. September 2014

Was verbindet Harburg mit Lettland?
DRK-Geschäftsführer Harald Krüger zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der DRK-Geschäftsführer im Kreisverband Harburg ist Gast des aktuellen TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Harald Krüger, der fast 30 Jahre im Amt ist, be-richtet im Gespräch mit dem Moderator, Prof. Heinz Lohmann, über die Aktivitäten für die sozialen Projekte in Hamburg-Harburg und wie es zu seinem besonderen Engagement in Lettland gekommen ist.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichter-stattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch not-wendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 04. September, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


28. August 2014

Qualität im Interesse der Patienten
Lohfert-Preis 2014 wird auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS überreicht

„Je größer die Erfolge der Medizin waren, je schneller und wirksamer sie verbreitet wurden, desto schwieriger wurde es, die Patienten im Blick zu behalten und das Gespür dafür zu bewahren, was sie brauchen“, schreiben die Zwillingsbrüder Christoph und Peter Lohfert im Vorwort der Broschüre zum Lohfert-Preis 2014. Die Übergabe der Auszeichnung findet auch in diesem Jahr anlässlich des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg statt und zwar am 23. September 2014. Die Schirmherrin des Lohfert-Preises, die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, begrüßt die Initiative der Lohfert Stiftung, mit der Ehrung ein Zeichen für zukunftsfähige und praxistaugliche Ideen und Konzepte in Krankenhäusern und Kliniken zu setzen – und dafür, dass diese Verbesserungen den Patienten zugutekommen.

Die Lohfert Stiftung prämiert und fördert mit dem Lohfert-Preis bereits implementierte Konzepte, die durch verbesserte schnittstellenorientierte Prozesse einen belegbaren positiven Nutzen für Patienten und Mitarbeiter im Krankenhaus leisten und nachweisen. Der Preis unterstützt insbesondere Projekte, die in der Lage sind, den Weg des Patienten im Krankenhaus, die Kommunikation und die Patientensicherheit nachhaltig zu verbessern. Der Lohfert-Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

„Menschen sind keine Maschinen, aber wir sollten bei ihrer Behandlung doch mindestens so planvoll wie bei der Produktion von Autos vorgehen!“ Mit diesen deutlichen Worten begrüßt der Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann, die Preisverleihung und erklärt: „Wir freuen uns, wieder die Bühne für die Übergabe des zur Weiterentwicklung der Prozesse in der Medizin so wichtigen Lohfert-Preises zu sein.“

Aktuelle Informationen und die Anmeldung zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort können Sie bereits jetzt in die Diskussion des Kongresses direkt eingreifen. Geben Sie Ihr Voting ab zur Frage: „Stärkerer politischer Druck oder mutigere unternehmerische Entscheidungen: Was ist wichtiger für die Zukunft von Krankenhäusern?“

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


21. August 2014

TV-Talk „MENSCH WIRTSCHAFT!“ live
auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS
Gast ist der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Reinhard Meyer

Der Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, Reinhard Meyer, ist Gast beim TV-Talk „MENSCH WIRTSCHAFT!“ live auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS. Im Gespräch mit dem Moderator der Sendereihe, Prof. Heinz Lohmann, wird es um die Bedeutung der Gesundheitsbranche für die Entwicklung unserer Volkswirtschaft gehen. Minister Meyer wird dabei auch erläutern, wie er persönlich die Gesundheitswirtschaft erlebt und welche Erwartungen er an sie richtet. Die Aufzeichnung einer Ausgabe von „MENSCH WIRTSCHAFT!“ ist seit Jahren fester Bestandteil des Programms des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES. Die Sendung selbst wird seit fast 10 Jahren monatlich bei Hamburg 1 ausgestrahlt und ist zudem überall im Netz als Livestream unter http://www.hamburg1.de/livestream.html zu sehen. Bereits in über 100 Folgen hat Prof. Lohmann die Frage aufgeworfen, was seinen jeweiligen Gesprächspartner bewegt, sich für die Wirtschaft zu engagieren. Verantwortliche aus kleineren und größeren Unternehmen und aus Politik und Verbänden sind immer wieder gern gesehene Gäste im TV-Talk „MENSCH WIRTSCHAFT!“.

Das vollständige Programm des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 23. und 24. September 2014 ist im Internet immer aktuell abrufbar. Auf die rund 750 Teilnehmer warten 180 Referenten und Moderatoren in insgesamt 36 Veranstaltungen. Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg ist traditionell das erste wichtige Branchentreffen nach der Sommerpause. Unternehmer und Manager diskutieren und formulieren hier ihre Erwartungen an Politik und Gesellschaft und bestimmen die Betriebsziele vor dem Hintergrund der Herausforderungen der kommenden Jahre.

Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Anmeldung möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


14. August 2014

Was passiert nach dem Skandal?
Dialogwerkstatt auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS präsentiert „heißes Eisen“

Es geht um 30 Millionen Euro – der mutmaßliche Abrechnungsbetrug des Radiologen Prof. Dr. Auffermann gilt als einer der größten Korruptionsskandale des deutschen Gesundheitswesens. Der Heidelberger Radiologiedienstleister Curagita hat das Praxenimperium aus der Insolvenz übernommen, saniert und „genossenschaftlich“ aufgestellt. Dabei hat sich Curagita für den konsequenten Weg des Aufräumens und Reinigens entschieden. Wie dieser Weg aussieht, welche Schwierigkeiten dabei zu überwinden sind und warum diese Vorgehensweise aus unternehmerischer Sicht trotz finanzieller Belastung alternativlos ist, ist das Thema der Dialogwerkstatt auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS mit dem Thema: „Hanserad und Diagnoseklinik nach dem Auffermann-Skandal: Retten, sanieren und transparent kommunizieren“.

Das Veranstaltungsformat „Dialogwerkstatt“ ist geeignet, einen intensiven Diskussionsprozess unter den Teilnehmern zu ermöglichen. Deshalb ist es für komplexe Themen besonders prädestiniert. Weitere Dialogwerkstätten haben folgende spannende Themen: „Systempartnerschaft in der Praxis – Zukunftskonzepte mit Wirkung: Innovatives Personal- und Forderungsmanagement“, „Fusionen werden den Krankenhausmarkt verändern – aber wie können sie erfolgreich ausgestaltet werden?“, „Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte: Vom Sprachkurs bis zur Integration“ sowie „Je später, desto teurer – Infektionsprävention und Kostenreduzierung: Ja, aber wo?“.

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS findet am 23. und 24. September 2014 in Hamburg statt. Auch in diesem Jahr werden wieder rund 750 Teilnehmer aus der Zukunftsbranche Gesundheit zu diesem zentralen Event für Manager und Unternehmer erwartet.

Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Anmeldung möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


04. August 2014

Direktor mit 36 Lebensjahren
Jens Knoblich zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

Mit 36 Lebensjahren hat er eine beachtliche Karriere hingelegt. Der heutige Direktor im Segment Gesundheit und Senioren für Deutschland bei dem internationalen Facility Management Unternehmen Sodexo, Jens Knoblich, berichtet im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann in der aktuellen Ausgabe von „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 über seine Erfahrungen mit den Entwicklungen der letzten Jahre in der Gesundheitswirtschaft.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 07. August, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


24. Juli 2014

Stärkerer politischer Druck oder mutigere unternehmerische Entscheidungen: Was ist wichtiger für die Zukunft von Krankenhäusern?
Voting zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

„Handeln statt jammern“, fordert Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann von den Managern der Gesundheitsunternehmen. Ja, es gebe zunehmende Probleme und größte Herausforderungen in der Branche. Aber sie müssten aus eigener Kraft bewältigt werden. Hilfe von außen sei nicht zu erwarten. Aufgabe von Verbandsfunktionären sei es, in dieser Situation nach mehr Geld zu rufen. Prof. Lohmann nachdrücklich: „Die Unternehmensverantwortlichen werden aber nicht fürs Jammern bezahlt, sondern für den Erfolg, der von ihnen geführten Betriebe.“ Wer glaube, unsere Gesellschaft könne auf Dauer die aufgehende Schere zwischen dem steigenden Bedarf nach Gesundheitsleistungen und den äußerst begrenzten Mitteln im Sozialtransfer mit immer mehr Geld schließen, habe auf Sand gebaut.

„Handeln statt jammern: Unternehmen brauchen Wettbewerb“ heißt der Titel der Auftaktpodiumsdiskussion auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg. Unter der Leitung des Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann diskutieren Dr. Matthias Bracht, Vorstandsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken AöR, Kreis Minden-Lübbecke, Nikolai Peter Burkart, Unternehmer, Singen, Alfred Dänzer, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Berlin, Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Vorstandsvorsitzender der amedes Holding AG, Hamburg, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Berlin, und Dr. Henning C. Schneider, Partner und International Chair Healthcare der Latham & Watkins LLP, Hamburg.

Schon jetzt können Sie in die Diskussion direkt eingreifen. Geben Sie Ihr Voting ab unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Das Ergebnis des Votings wird Moderator Prof. Heinz Lohmann auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS-KONGRESS in die Podiumsdiskussion einbeziehen.

Unter den Teilnehmern, die bis zum 29. August 2014 einschließlich am Voting teilnehmen, verlosen wir drei Eintrittskarten des Kongresses. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier geht es direkt zum Internetvoting: www.gesundheitswirtschaftskongress.de/2014/voting-nl/

Informationen und Anmeldung zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


08. Juli 2014

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?
Dialogwerkstatt zur Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte

Pflegekräfte werden in den kommenden Jahren zur ‚Mangelware‘“, das sagt der Gesundheitsunternehmer und Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann, voraus. Deshalb müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, dem vorzubauen, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Ein Baustein eines Lösungskonzepts sei auch die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte. Dabei müssten aber die Fehler vergangener Programme dieser Art vermieden werden. Lohmann dazu eindeutig: „Menschen aus anderen Kulturen dürfen nicht in den ‚Eiseimer‘ gesteckt werden!“ Sie müssten vielmehr auf ihre neue Arbeitssituation intensiv vorbereitet werden. Das gelte weniger für die fachliche Seite, weil diese Mitarbeiter größtenteils in ihren Heimatländern hervorragend ausgebildet würden. Es gehe vielmehr um eine aktive gesellschaftliche Eingliederung.

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wird in der Reihe „Dialogwerkstatt“ ein innovatives Programm zur „Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte: Vom Sprachkurs bis zur Integration“ vorstellen. In diesem Veranstaltungsformat besteht die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den ausgewiesenen Experten Falk H. Miekley, Geschäftsführender Gesellschafter der MHC Gruppe in Hamburg, sowie den Projektmanagern der Akademie Überlingen Institut für Unternehmensentwicklung in Osnabrück, Eva Maria Bramschulte und Christian Beckhelling. Diese „Dialogwerkstatt“ findet am 24. September 2014 von 9.00 bis 10.30 Uhr statt.
Die weiteren „Dialogwerkstätten“ im Veranstaltungsprogramm sind:

  • „Systempartnerschaft in der Praxis – Zukunftskonzepte mit Wirkung: Innovatives Personal- und Forderungsmanagement“ am 23. September 2014 von 13.30 bis 15.00 Uhr
  • „Fusionen werden den Krankenhausmarkt verändern – aber wie können sie erfolgreich ausgestaltet werden?“ am 23. September 2014 von 15.30 bis 17.00 Uhr
  • „Je später, desto teurer – Infektionsprävention und Kostenreduzierung: Ja, aber wo?“ am 24. September 2014 von 14.00 bis 15.30 Uhr

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS findet am 23. und 24. September 2014 in Hamburg statt. Auch in diesem Jahr werden wiederum rund 800 Teilnehmer erwartet. Aktuelle Informationen und jederzeitige Akkreditierung unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


02. Juli 2014

Bewegtbild für die Gesundheitswirtschaft
Filmemacherin Corina Dunkel zu Gast beim „Manager Dialog“

Früher hat sie Unterhaltung im Fernsehen gemacht. Heute produziert sie Filme für die Gesundheitswirtschaft. Darüber berichtet die Agenturchefin Corina Dunkel im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann in der neuesten Ausgabe des Web-TV-Talks „Manager Dialog“.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Unter www.lohmannmedia.tv bietet der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft neben „Manager Dialog“ Reportagen zu kontroversen Themen in „Gesundheitswirtschaft aktuell“. Außerdem wird in weiteren Sub-Portalen u. a. über innovative Produkte und Dienstleistungen, interessante Unternehmen und bedeutende Kongresse berichtet. Die verschiedenen Rubriken bieten einen schnellen Überblick sowie einen direkten Zugriff auf den Film mit der gewünschten Information.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


30. Juni 2014

Querdenker mit Querflöte
„Next Brand“ Gründer Ralf Klein-Bölting zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

Digital Marketing ist das zentrale Thema von Ralf Klein-Bölting, Gründer der Social Media-Agentur „Next Brand“. Er ist Gast der nächsten Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann geht es auch um eine Querflöte.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 03. Juli, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


25. Juni 2014

Zu viele Krankenhäuser in Deutschland
Prof. Heinz Lohmann fordert „Abwrackprämie“

„Wir haben zu viele Krankenhäuser in Deutschland“, stellte der Gesundheitsunter-nehmer Prof. Heinz Lohmann heute auf dem Hauptstadtkongress „Medizin und Ge-sundheit“ in Berlin fest. Es gebe erhebliche Überkapazitäten, die es schnell abzu-bauen gelte. Prof. Lohmann erläuterte seine Position plastisch: „Wenn eine Gießkanne, in der Jahr für Jahr weniger Wasser ist, immer die gleiche Zahl Blumen bewässern soll, kann das nicht klappen.“ Irgendwann vertrocknen alle Pflanzen. Da helfe nur gezieltes Bewässern ausgewählter Exemplare. Bei Kliniken sei das auch nicht anders. Lohmann wörtlich: „Wenn einige Krankenhäuser vom Markt verschwinden, kann der Rest überleben.“

Hintergrund dieser Entwicklung sei die erhebliche Verkürzung der Verweildauer in den vergangenen Jahren. In der Folge könnten in den gleichen Kapazitäten deutlich mehr Patienten behandelt werden. Darin liege die große Chance, überflüssige Angebote vom Markt zu nehmen. Prof. Lohmann fragte sich allerdings, wer das tun soll und stellte unmissverständlich fest: „Da sich keine Landräte freiwillig melden werden, um ‚ihre‘ Krankenhäuser zur Schließung vorzuschlagen und auch die Krankenhausplanung der Länder mit dieser Aufgabe völlig überfordert ist, muss der Wettbewerb ran.“

Warum solle das in anderen Branchen durchaus übliche Instrument der Insolvenz nicht auch in der Gesundheitswirtschaft zur notwendigen Marktbereinigung führen? Was spräche dagegen, auch in dieser Hinsicht ein ganz normaler Wirtschaftsbereich zu werden. Marktbereinigung sei kein Unglück. Ganz im Gegenteil helfe sie, mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit gleichermaßen zu erreichen. Deshalb sei die kürzlich diskutierte finanzielle Unterstützung von Klinikbetreibern, die ihre Häuser freiwillig einer anderen Nutzung zuführen, außerordentlich erstrebenswert. Prof. Lohmann formulierte deutlich: „Eine solche ‚Abwrackprämie‘ rechnet sich schnell und stabilisiert das Gesamtsystem auch gerade im Interesse der Patienten und Beitragszahler.“

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


19. Juni 2014

Wettbewerbseuphorie oder Marktversagen?
Streitgespräch über Zukunft der Branche
Programm des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES ab sofort online

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg wartet mit einem Programmhighlight auf. Unter dem Titel „Renaissance des Öffentlichen: Gesundheitswirtschaft im Rückwärtsgang?“ führen die Wiener Stadträtin für Gesundheit und Soziales, Mag. Sonja Wehsely, und der Chef des Krankenhauskonzerns Asklepios, Dr. Ulrich Wandschneider, ein hoch brisantes Streitgespräch. Die österreichische SPÖ-Politikerin spricht von „Marktversagen“ und prangert damit die Privatisierungstendenzen im deutschen Gesundheitssystem an. Ihr Widerpart setzt als Vorstandsmitglied des Verbandes der Privatkliniken auf mehr Wettbewerb. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas J. W. Goldschmidt geht es um die Zukunft der Branche.

„Ab sofort ist das Programm des 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 23. und 24. September 2014 in Hamburg online“, verkündet Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. 35 Einzelveranstaltungen mit mehr als 175 Referenten und Moderatoren werden alle aktuellen Themen der Gesundheitsbranche beleuchten. Das Treffen wird auch im Jubiläumsjahr wieder rund 800 Unternehmer und Manager zur ersten großen Veranstaltung nach der Sommerpause in der Freien und Hansestadt Hamburg versammeln.

Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 im Grand Elysée Hotel ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Anmeldung möglich

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


10. Juni 2014

Klare Kommunikation in Krankenhäusern ist Glückssache –
erste Ergebnisse des Picker Reports 2014

„„Eine klare Kommunikation ist in deutschen Krankenhäusern nach wie vor eher Glückssache“, beklagt der Gesundheitsunternehmer und Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann. Patienten monierten zu Recht das organisatorische Durcheinander und sich widersprechende Auskünfte der betreuenden Fachkräfte. Prof. Lohmann drastisch: „Die rechte Hand weiß nicht so recht, was die linke tut!“ Zudem erhielten 30 % der Patienten keine verständliche Erklärung ihrer Untersuchungsergebnisse, und 34 % konnten ihre Ängste und Sorgen wegen der Behandlung und des Gesundheitszustands nicht angemessen mit „ihrem“ Arzt besprechen, so die ersten Ergebnisse des Picker Reports 2014.

„Unsere Patienten- und Mitarbeiterbefragungen geben wertvolle Hinweise auf den erheblichen Handlungsbedarf bei der Patientenorientierung der Krankenhausabläufe“, betont die Geschäftsführerin des Picker Instituts Deutschland, Maria Nadj-Kittler. Es würden dabei zudem konkrete Ansätze deutlich, wie die Modernisierungsprojekte im Einzelnen gestaltet und ausgerichtet werden könnten. So seien bei 22 % der Patienten die medizinischen Unterlagen aus der Patientenakte nicht verfügbar gewesen, wenn dies erforderlich war. Nadj-Kittler nachdrücklich: „Hier muss sich rasch etwas ändern!“ Auch die Zusammenarbeit der Hauptakteure müsse schnell verbessert werden. Denn 32 % der Ärzte und sogar 55 % der Pflegekräfte berichteten, dass die Kommunikation zwischen den Berufsgruppen nicht gut funktioniere. Auch die Übergabe werde von 39 % der Ärzte und 24 % der Pflegekräfte nicht als effizient und gut strukturiert erlebt. Nadj-Kittler abschließend: „Unser diesjähriger Bericht wird das große Potenzial aufzeigen, das Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation bergen, um Fehler in der Patientenversorgung zu reduzieren, die Qualität zu steigern und damit das Vertrauen der Patienten nachhaltig zu erhöhen.“

Der Picker Report 2014 wird auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg vorgestellt. „Qualität – mit Sicherheit: Ergebnisse des Picker Reports 2014“ lautet der Titel der speziellen Veranstaltung auf dem Talkpoint des Kongresses.

Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 im Grand Elysée Hotel ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Akkreditierung möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


02. Juni 2014

Querdenker mit Querflöte
„Next Brand“ Gründer Ralf Klein-Bölting zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

Digital Marketing ist das zentrale Thema von Ralf Klein-Bölting, Gründer der Social Media-Agentur „Next Brand“. Er ist Gast der nächsten Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gespräch mit Prof. Heinz Lohmann geht es auch um eine Querflöte.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 05. Juni, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek zu den Sendezeiten jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


02. Juni 2014

„Architektur und Medizin für den Menschen“
Dr.-Ing. Dr. med. Peter Lohfert zu Gast bei „Manager Dialog“

Der Architekt und Arzt Peter Lohfert spricht im „Manager Dialog“ mit dem Gastgeber, Prof. Heinz Lohmann, über seine Jahrzehnte währende Arbeit für neue Strukturen, Konzepte und Gestaltungsprinzipien in der Krankenhausplanung. Der Gast berichtet dabei auch über die Skepsis der Branche am Beginn seiner Tätigkeit und die Entwicklung bis heute.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Unter www.lohmannmedia.tv bietet der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft neben „Manager Dialog“ Reportagen zu kontroversen Themen in „Gesundheitswirtschaft aktuell“. Außerdem wird in weiteren Sub-Portalen u. a. über innovative Produkte und Dienstleistungen, interessante Unternehmen und bedeutende Kongresse berichtet. Die verschiedenen Rubriken bieten einen schnellen Überblick sowie einen direkten Zugriff auf den Film mit der gewünschten Information.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


26. Mai 2014

Letzte Möglichkeit für Frühbucherrabatt!
GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum

„Wir freuen uns auf unser Jubiläum beim 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg“, sagt Ines Kehrein, Geschäftsführerin des Veranstalters WISO HANSE management GmbH. Zurzeit würden gerade die letzten Absprachen für das diesjährige Programm getroffen. Ines Kehrein dazu: „Es wird eine sehr spannende Agenda mit herausragenden Referenten. Soviel kann ich schon verraten.“ Wer jetzt noch den sehr günstigen Frühbucherrabatt in Anspruch nehmen wolle, müsse sich beeilen. Kehrein wörtlich: „In vier Tagen läuft die Frist ab. Deshalb ist jetzt Eile geboten!“ Die Anmeldung sei jederzeit online möglich unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Der 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wird, wie jedes Jahr wieder, der zentrale Ort der Begegnung der Unternehmer und Manager der Branche sein. Die Veranstaltung ist deshalb fester Bestandteil in den Kalendern der Verantwortlichen der Gesundheitswirtschaft. Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 im Grand Elysée Hotel ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


15. Mai 2014

Digital schlägt analog?
Moderne Kommunikation ist Thema auf dem 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

„Digital oder analog ist keine Alternative mehr! Die Branche nutzt längst beide Kommunikationskanäle“, da ist sich der Gesundheitsunternehmer und Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann, sehr sicher. Nostalgisch auf Printmedien zu beharren, sei genauso falsch, wie einseitig nur auf das Internet zu setzen. Zwar sei die Gesundheitsbranche auch bei der Wahl der Kommunikationswege kein Vorreiter, und es gebe immer noch zu viele Führungskräfte, die den dramatischen Umbruch „verschlafen“. Lohmann deutlich: „Die Mitarbeiter seien teilweise viel innovativer als ihre Chefs!“ Wer zu Hause die modernste Technik nutze, gebe sich am Arbeitsplatz nicht mehr lange mit „großen Papierbergen“ ab. Deshalb sei jetzt Eile geboten. Lohmann wörtlich: „Wir können auch auf diesem Feld von anderen Branchen lernen.“

„Informationen im Netz: Digital schlägt analog?“ ist eine wichtige Frage auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in diesem Jahr in Hamburg. Unter der Leitung des Marketingexperten Ralf Klein-Bölting, Gründer und Geschäftsführer von NEXTBRAND, diskutieren Stefan Deges, Chefredakteur des Bibliomed Verlages, Corina Dunkel, Inhaberin der Agentur für Audiovisuelle Kommunikation, Julia Rondot, Gründerin und Geschäftsführerin des medhochzwei Verlages, und Michael Thieme, Inhaber von medinfoweb.de

Auch in der Veranstaltung „Bekannt wie ein ‚bunter Hund‘: Crossmedia ist Pflicht“ geht es um die Folgen der Kommunikationsrevolution. Moderatorin der Gesprächsrunde ist hier die Journalistin Ingrid Mühlnikel. Gäste sind Verena Haisch, Councel bei Bird & Bird, Silke Schippmann, Community Managerin, sowie Dr. Johannes Wimmer, Medizinblogger „Dr. Johannes“.

„Derzeit gilt für den 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg noch der sehr günstige Frühbuchertarif“, betont Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH. Die Karte für alle Veranstaltungen der beiden Kongresstage kostet bis zum 31. Mai 2014 lediglich € 595,00.

Alle jeweils aktuellen Informationen und die Anmeldung als Teilnehmer jederzeit im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


05. Mai 2014

„IT ist kein Selbstzweck“
Peter Herrmann zu Gast bei „Manager Dialog“

Um die Rolle von Informationstechnologie in der Gesundheitswirtschaft geht es im Gespräch zwischen Peter Herrmann und dem Gastgeber, Prof. Heinz Lohmann, im „Manager Dialog“. Der Gast berichtet von seinem Karrierebeginn in der Stadtsparkasse Gevelsberg bis hin zur heutigen Position als General Manager in der IT Branche.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Unter www.lohmannmedia.tv bietet der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft neben „Manager Dialog“ Reportagen zu kontroversen Themen in „Gesundheitswirtschaft aktuell“. Außerdem wird in weiteren Sub-Portalen u. a. über innovative Produkte und Dienstleistungen, interessante Unternehmen und bedeutende Kongresse berichtet. Die verschiedenen Rubriken bieten einen schnellen Überblick sowie einen direkten Zugriff auf den Film mit der gewünschten Information.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


28. April 2014

Parmesankäse und Krawatten
LACO-Chefin Jessica Bartling zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“

„Was hat Parmesankäse mit Krawatten zu schaffen?“. Dieser und vieler weiterer Fragen geht Prof. Heinz Lohmann im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 im Gespräch mit Jessica Bartling nach. Die Chefin einer der beiden letzten Krawattenmanufakturen in Deutschland schwärmt für italienische Lebensart und Stoffe.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichter-stattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch not-wendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 01. Mai, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek zu den Sendezeiten jederzeit aufgerufen werden.

03. April 2014

„Handeln statt jammern“
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS thematisiert Wettbewerbsordnung

„Handeln statt jammern ist das Gebot der Stunde für aktive Unternehmer und Manager der Zukunftsbranche Gesundheit“, betont der Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann, bei der Vorstellung der zentralen Themen der 10. Veranstaltung am 23. und 24. September dieses Jahres in Hamburg. Es gehe gerade jetzt um einen gesellschaftlichen Rahmen für die Gesundheitswirtschaft, der einen fairen Wettbewerb um Qualität und Preis ermögliche. Die Zukunft liege in neuen Geschäftsmodellen, um innovative Finanzierungswege für „frisches Geld“ zu erschließen. Die „öffentlichen Hände“ seien erkennbar am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen. Prof. Lohmann deutlich: „Die Krankenhäuser stecken bundesweit in der Krise.“ Es gehe darum, Chancen für das Überleben auszuloten. Dabei spielten Innovationen gerade in der Gesundheitswirtschaft eine große Rolle. Humanität sei dauerhaft nur durch eine konsequente Modernisierung der Branche zu sichern!

„Gesundheits- und Sozialwirtschaft erstmalig Arm in Arm“, kündigt Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden WISO HANSE management GmbH, an. Experten aus den bisher getrennten Wirtschaftsbereichen werden über Kooperationsformen sprechen, um zu ganzheitlichen Leistungen zu kommen. Die brennenden Personalthemen stehen ebenso auf der Agenda des Kongresses wie auch die Kommunikationsreform durch digitales Marketing, Angebote für ältere Menschen sowie Produkte und Dienstleistungen auf dem 2. und 3. Gesundheitsmarkt. Wiederum rund 800 Teilnehmer werden auch in diesem Jahr zum bereits 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS erwartet. Bis zum 31. Mai 2014 gilt noch der Frühbucherrabatt. Die Karte für beide Kongresstage kostet jetzt lediglich € 595,00. Alle jeweils aktuellen Informationen zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg im Internet unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Hier ist auch jederzeit die Presseakkreditierung möglich.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


01. April 2014

Versicherungsmanager mit Stimmgabel
Dr. Andreas Gent zu Gast im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Vorstand der HanseMerkur Versicherungsgruppe hat eine Stimmgabel dabei: Was es damit auf sich hat und warum Musik in seinem Leben eine große Rolle spielt, klärt der Gastgeber des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“, Prof. Heinz Lohmann, in der April-Ausgabe der Sendereihe auf Hamburg1 im Gespräch mit Dr. Andreas Gent.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 03. April, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek zu den Sendezeiten jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


31. März 2014

„Qualitätsoffensive durch Selektivverträge? Die Zukunft des deutschen Gesundheitssystems“

Mehr Wettbewerb, mehr Transparenz der Leistungen und eine Steigerung der Effizienz – können Selektivverträge die Versorgung weiter verbessern?

Dazu ein ausführliches Interview mit Professor Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstands der DAK, sowie weitere Statements diverser Kongressteilnehmer des DRG-Forums 2014 in Berlin.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


12. März 2014

„Erfolg nur durch Wandel“

6. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS mit Forderung nach mehr Wettbewerb beendet

„Die Politik muss für eine Marktordnung auch in der Gesundheitswirtschaft sorgen, um durch mehr Wettbewerb die Grundlagen für eine hervorragende und bezahlbare Medizin in Zukunft zu schaffen“, betonte der Präsident des 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann zum Abschluss der Veranstaltung in Wien. Von tradierten Vorstellungen Abschied zu nehmen, falle vielen Menschen schwer. Das werde aber notwendig sein, wenn künftig das Ziel erreicht werden solle, allen Menschen den Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen zu verschaffen.

Einen neuen Teilnehmerrekord verkündete die Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur gesundheitswirtschaft gmbh in Wien. Ines Kehrein wörtlich: „Über 400 Besucher haben die spannenden Vorträge und Diskussionen in 16 Foren verfolgt. 82 Referenten und Moderatoren haben ihr Wissen und ihre Erfahrung eingebracht.“ Diese wenigen Zahlen verdeutlichten die Bedeutung des ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES als zentrale Plattform der Zukunftsbranche. Sie machen deutlich, dass der Gesundheitssektor jetzt auch mit aller Wucht vom gesellschaftlichen Wandel erfasst sein. Kehrein kündigte für den Beginn des Jahres 2015 den 7. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wiederum in Wien an.

Bereits am 8. April findet in Wien zum zweiten Mal das Forum für Gesundheitsmarketing mit dem Schwerpunkt „Herausforderungen für die moderne Krankenhauskommunikation“ statt. Informationen und Anmeldung unter: www.gesundinformiert.at.

Die beigefügte Anlage enthält die Begrüßungsworte des Präsidenten des ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHIETSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann, zur Eröffnung am 12. März 2014 in Wien.

Jeweils alle aktuellen Informationen zum ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Wien immer aktuell unter: www.oegwk.at.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at

„Marktordnung für eine Gesundheitswirtschaft im Wettbewerb um hervorragende und bezahlbare Medizin“

Grußwort des Präsidenten des 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Prof. Heinz Lohmann,
zur Eröffnung am 12. März 2014 in Wien

Meine sehr geehrten Damen u. Herren,

ich begrüße Sie sehr herzlich zum 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS hier in Wien. Diese Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren zu dem zentralen Branchentreffen entwickelt. Die Idee eines Gesundheitswirtschaftskongresses für Österreich trifft ganz offensichtlich den Nerv der Zeit. Über 400 Unternehmer und Manager werden heute gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Verbänden die aktuellen und künftigen Herausforderungen diskutieren, die auf unsere Gesellschaft zukommen. Und das Meiste liegt noch vor uns. Entgegen der Meinung vieler Akteure ist das Gesundheitssystem bisher nicht im Zentrum des Wandels. Erst, wenn in einigen Jahren der Anteil der Erwerbstätigen sinkt und gleichzeitig der Anteil der älteren Menschen weiter steigt, geht der Veränderungsdruck so richtig los. Deshalb stehen die Verantwortlichen in den Gesundheitsunternehmen jetzt vor gewaltigen Aufgaben. Der Erfolg des ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES beruht ganz wesentlich auf der Tatsache, dass sich hier Jahr für Jahr die TOP-Führungskräfte aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft versammeln. Gerade in stürmischen Zeiten sind der Austausch der Ideen, Strategien sowie Konzepte und das Erarbeiten gemeinsamer Positionen von zentraler Bedeutung.

Pluralität der Meinungen ist für die Macher dieses Kongresses ganz besonders wichtig. Es ist nämlich kein Kunststück und nützt rein gar nichts, im Kreise Gleichgesinnter zügig Übereinstimmung zu erzielen. Viel ehrlicher ist es, die in der alltäglichen Debatte vorhandenen Positionen nebeneinander zu stellen und gegeneinander abzuwägen. Das ist zwar mühsam und gelegentlich für den einen oder anderen Teilnehmer auch ärgerlich, aber es entspricht der gesellschaftlichen Realität. Die Gesundheitswirtschaft bewegt sich, mehr noch als viele andere Branchen, zwischen Plan und Markt. Politisches und unternehmerisches Denken trifft allenthalben aufeinander. Das lässt sich nicht leugnen und wir werden es heute hier auch erleben. Künftig wird es darum gehen, einen politischen Rahmen als Marktordnung zu bestimmen, in dem Gesundheitsunternehmen im Wettbewerb um hervorragende Medizin zu bezahlbaren Preisen miteinander ringen. Von tradierten Vorstellungen Abschied zu nehmen fällt vielen Bürgern schwer. Das wird 2 aber notwendig sein, wenn künftig das Ziel erreicht werden soll, allen Bürgern den Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen zu verschaffen.

Es kommt noch etwas Entscheidendes hinzu. Die Rolle des Patienten verändert sich aktuell gewaltig. Dabei geht es nicht um die Frage ‚Patient o d e r Kunde? ‘. Patienten werden a u c h zu Konsumenten. Da ist ihre Situation durchaus mit derjenigen von Flugreisenden zu vergleichen. Wenn ich im Flugzeug sitze und es hebt ab, ist es mit meiner Souveränität nicht weit her. Ich bin auf ‚Leben und Tod‘ vom Können der Piloten und der Technik abhängig. Wenn ich das Ticket kaufe, ist das ganz anders. Da bin ich Kunde. Das ist zumindest bei elektiven Gesundheitsleistungen heute schon ähnlich. Auf diese künftig noch zunehmenden Veränderungen müssen sich alle Beteiligten einstellen: je eher, je besser! Deshalb ist es so lobenswert, dass die Partner der Plattform Gesundheitswirtschaft, eine Initiative der Wirtschaftskammer Österreich, den Patienten in ihrem „Programm 2020“ ganz ins Zentrum des Geschehens gerückt haben.

Viele Manager in Gesundheitsunternehmen spüren den aktuellen Wandel ganz persönlich und ‚hautnah‘. Die Verweildauer der Krankenhausverantwortlichen in ihren Positionen ist auch in Österreich seit Jahren ‚im Sinkflug‘ begriffen. Allerdings ist es, wenn ‚Köpfe rollen‘ mit der Struktur meist nicht weit her. Oftmals ist die häufige Rotation der Führungskräfte ein deutlicher Hinweis auf ganz tiefgreifende Mängel. Es ist eben leichter, Personen auszutauschen, als grundlegende Reformen an Strukturen und Prozessen durchzusetzen. Wenn, wie jetzt, die radikale Modernisierung der Gesundheitswirtschaft oben auf der Agenda steht, ist ganz wichtig, dass Politik Politik bleibt und Management Management sein darf. Eine Vermischung der verschiedenen Rollen führt nicht zum Erfolg, sondern behindert den dringend erforderlichen Wandel.

Ich freue mich deshalb besonders, dass schon zum dritten Mal auf dieser Veranstaltung der von den österreichischen Fachhochschulgängen des Fachbereichs Gesundheit und der Plattform Gesundheitswirtschaft ausgeschriebene „HEATH Research Award“ vergeben wird. Mit den Preisen werden die zukünftigen Akteure der Gesundheitswirtschaft ermutigt, sich von Anfang an aktiv in die notwendigen Debatten zum Wandel der Branche einzumischen und dabei ihr unternehmerisches Profil zu schärfen.

Die vielen Kooperationspartner des Kongresses machen deutlich, welche Bedeutung die Branche dem ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS inzwischen beimisst. Sie und unsere Sponsoren und Partner sind für das Gelingen der Veranstaltung unerlässlich. Deswegen gilt ihnen mein besonderer Dank.

Uns allen wünsche ich spannende Beratungen und viele neue Erkenntnisse.

Der 6. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist eröffnet.



10. März 2014

Dias im Einmachglas
Der Fotokünstler Falk von Traubenberg im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Was haben Dias in Einmachgläsern zu suchen? Diese und noch viele andere Fragen klärt in der März-Ausgabe des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1 der Gastgeber Prof. Heinz Lohmann mit seinem aktuellen Gast, dem Fotokünstler Falk von Traubenberg.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 13. März, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek zu den Sendezeiten jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


07. März 2014

„Raus aus dem ‚Jammerkartell‘!“
Innovative Pflege strukturiert Behandlungsprozesse

„Wer sich selbst zum ‚Loser‘ erklärt, gewinnt keine Anerkennung, sondern höchstens Mitleid“, bekräftigt Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann zu den immer wiederkehrenden Klagen über mangelnde Wertschätzung auf Pflegekongressen und anderswo. Wer auf Hilfe von außen setze, habe aber schon verloren. Prof. Lohmann dazu: „Auch wenn wohltönende Versprechungen von prominenten Gastsprechern noch so verlockend klingen, ist angesichts der realen gesellschaftlichen Herausforderungen eine nüchterne Analyse gefragt.“ Es gehe künftig nicht darum, mehr Geld und mehr Personal zu verteilen, sondern um knappe Ressourcen. Erfolg werde nur derjenige haben, der trotzdem eine hervorragende Behandlung bezahlbar realisiere und dabei auch noch attraktive Arbeitsplätze anbiete. Lohmann eindeutig: „Alles andere wird sich als Illusion erweisen.“

Für die Bewältigung der vor uns liegenden Aufgaben sei die konsequente Nutzung von Methoden und Technologien, wie sie in anderen Branchen längst Realität sei, unabdingbare Voraussetzung, ist sich Prof. Lohmann sicher. Nur moderne Betriebsabläufe machten es künftig möglich, die knapper werdenden Fachkräfte auch tatsächlich am Patienten einzusetzen und sie nicht mit Hilfstätigkeiten, wie Logistik und Dokumentation, zu „verplempern“. Lohmann nachdrücklich: „Der Schlüssel für ein zukunftsfähiges Workflow-Management liegt in strukturierten Behandlungsprozessen!“ Daran hapere es bei den Gesundheitsanbietern weitgehend immer noch. Moderne Informationstechnologie lasse sich deshalb in unserer Branche nicht durchgängig nutzen. Hier liege ein großes Potenzial brach. Gerade Pflegekräfte mit ihrer täglichen Erfahrung der patientennahen Arbeitsabläufe könnten hervorragend bei der Optimierung mitwirken. „Innovative Pflegeverantwortliche sollten diese Chance nutzen und selbstbewusst Verantwortung bei der Verbesserung der Qualität und Produktivität von Gesundheitsleistungen übernehmen“, fordert Prof. Lohmann. Es gehöre Mut dazu, das „Jammerkartell“ zu verlassen, aber es lohne sich. Gute Pflege zu bezahlbaren Preisen sei angesichts der künftigen gesellschaftlichen Entwicklungen ein erstrebenswertes Ziel. Prof. Lohmann eindeutig: „Wer die Wertschöpfung steigert, braucht sich um die Wertschätzung nicht zu sorgen.“

Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS stellt sich den Herausforderungen der Zukunft. Er ist das wichtigste Treffen für Manager und Unternehmer der Zukunftsbranche Gesundheit. Innovative Verantwortliche aus der Pflege gehören selbstverständlich dazu. Deshalb steht das Thema Prozessoptimierung ganz im Zentrum der Agenda der Veranstaltung. Aktuelle Informationen und Presseakkreditierung zum 10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 23. und 24. September 2014 in Hamburg unter www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


06. März 2014

Kommunikation goes digital

NETZwerk-Corner erstmalig auf dem 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

„Alle Kommunikationskanäle haben eigene Gesetze“, weiß der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann. Das gelte für diejenigen im Internet in besonderer Weise. Sie könnten wegen des schnellen Interaktionspotenzials eine gewaltige Dynamik entwickeln. Prof. Lohmann wörtlich: „Wer darauf nicht eingestellt ist, hat keine Chance, das Heft des Handelns in der Hand zu halten.“ Eine Verweigerungshaltung gegenüber den Sozialen Medien bedeute beileibe nicht, dass dort nicht über einen gesprochen werde. So nebenbei könne das Internet nicht miterledigt werden. Lohmann nachdrücklich: „Aktive Netzkommunikation bedarf einer professionellen ‚Hand‘.“

Der 6. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS bietet deshalb erstmalig den NETZwerk-Corner als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen des Internetmarketing an. Er wird betrieben von dem Kommunikationsexperten Marco Muhrer-Schwaiger. Dieser betont: „Digital Marketing ist, richtig angewandt, ein starkes Werkzeug!“. Er freut sich deshalb auf viele Besucher während des Kongresses.

Die Podiumsveranstaltung „Ohne Social Media geht nichts mehr: Kommunikation goes digital“ ist zudem Teil des Programms des 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES. Auf dem Podium diskutieren unter der Leitung von Mag. Tina Weiß, FH Krems, Stellv. Marketing Leitung, die Referenten Mag. Jutta Oberweger, Abteilung Public Relations/Kommunikation, gespag-OÖ Gesundheits- und Spitals-AG, Claus Hager, Krankenhaus der barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesellschaft m.b.H., Leiter Servicebereich PR & Marketing, Dr. Stefan Dinges, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien, Felix Dorn, Leiter Marketing und Vertrieb, Sana Kliniken AG, und Silke Schippmann, dialog artists.

Das Programm zum 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 12. März in Wien ist im Internet unter www.oegwk.at einsehbar. Auch die Akkreditierung für Journalisten ist hier jederzeit möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


02. März 2014

6. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS schaut in die Zukunft

„HEALTH Research Award“ geht in die 3. Runde

“Gesetze sind die Konsense der Vergangenheit”, formuliert der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann salopp. Wer die Zukunft erfolgreich gestalten wolle, müsse auch in der Gesundheitswirtschaft die Interessen der Kunden konsequent in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten rücken. Lohmann wörtlich: „Das sind in unserer Branche zunächst die Patienten und dann natürlich auch die Krankenversicherten“. Es gehe also künftig um „gute Medizin zu bezahlbaren Preisen“. Alle Aspekte rund um dieses Ziel stünden deshalb auf der Agenda des nächsten ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES. Wichtig sei auch, dass Manager und Unternehmer den Mut aufbrächten, die notwendigen Veränderungen gegen die zu erwartenden Widerstände mit Nachdruck durchzusetzen.

„In der Gesundheitswirtschaft brauchen wir in der Zukunft hervorragend qualifizierte Führungskräfte mit viel Mut und großen kommunikativen Fähigkeiten“, so Prof. Lohmann. Deshalb sei es so wichtig, dass bereits zum dritten Mal auf dem 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 12. März 2014 in Wien der von den österreichischen Fachhochschulstudiengängen des Fachbereichs Gesundheit und der Plattform Gesundheitswirtschaft, einer Initiative der Wirtschaftskammer Österreich, ausgeschriebene „HEALTH Research Award“ vergeben wird. In den vier Kategorien Management im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und e-Health werden mit dem Preis herausragende Arbeiten von DiplomandInnen zum Thema „Nationale und internationale Zukunft gesundheitlicher Fragen“ prämiert. Die jährlich vergebene Auszeichnung soll motivieren, in den vier Kompetenzbereichen der österreichischen Fachhochschulstudiengänge des Fachbereichs Gesundheit zu forschen und zu publizieren. Der „HEALTH Research Award“ wird unterstützt von der FOPI-Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich, der Vinzenz Gruppe, der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich.

Der 6. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS wird Strategien und Projekte für die Zukunftsbranche diskutieren. Kompetente Referenten werden ihre Erfahrungen vortragen. „Wir erwarten wiederum mehr Teilnehmer als in den bisherigen Veranstaltungen“, betont Ines Kehrein, die Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur gesundheitwirtschaft gmbH in Wien. Das Interesse zeige, dass die Manager und Unternehmer der Gesundheitswirtschaft in Österreich die Zeichen der Zeit erkannt hätten.

Das Programm ist im Internet unter www.oegwk.at einsehbar. Auch die Akkreditierung für Journalisten ist hier jederzeit möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


26. Februar 2014

Bürsten statt bohren
"Zahnarzt Dr. Jens Thomsen neu bei Manager Dialog"

Gesunde Zähne bis ins hohe Alter statt Gebiss mit 50. Der Präventionspionier, Dr. Jens Thomsen, erzählt als Gast im TV-Talk, wie er vor vielen Jahren in Skandinavien moderne Konzepte zur Zahnprävention kennen und schätzen lernte. Im Gespräch mit Gastgeber, Prof. Heinz Lohmann, propagiert er bürsten statt bohren.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Unter www.lohmannmedia.tv bietet der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft neben „Manager Dialog“ Reportagen zu kontroversen Themen in „Gesundheitswirtschaft aktuell“. Außerdem wird in weiteren Sub-Portalen u. a. über innovative Produkte und Dienstleistungen, interessante Unternehmen und bedeutende Kongresse berichtet. Die verschiedenen Rubriken bieten einen schnellen Überblick sowie einen direkten Zugriff auf den Film mit der gewünschten Information.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


23. Februar 2014

„Einfach kann jeder!“
6. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS stellt sich den künftigen Herausforderungen

„Die großen Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft liegen noch vor uns“, ist sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann sicher. Entgegen der Meinung vieler Akteure, sei das Gesundheitssystem bisher im Gegensatz zu den meisten anderen Branchen nicht im Zentrum des Wandels. Prof. Lohmann dazu wörtlich: „Erst wenn künftig der Anteil der Erwerbstätigen sinkt und gleichzeitig der der älteren Menschen weiter steigt, geht der Veränderungsdruck so richtig los.“ Deshalb stünden die Manager in den Spitälern jetzt vor gewaltigen Herausforderungen.

„Einfach kann jeder!“, kommentiert der Kongresspräsident, Prof. Heinz Lohmann, die Aufgaben der Verantwortlichen in der Gesundheitswirtschaft. Jetzt gehe es darum, komplexe Problemstellungen anzugehen und zu lösen. Lohmann nachdrücklich: „Nur wer in der Lage ist, Antworten für diese dramatischen Herausforderungen zu liefern, wird am Ende Erfolg haben.“ In einer solchen Situation sei der Austausch mit Kollegen außerordentlich wichtig.

Der 6. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 12. März in Wien bietet dazu die perfekte Gelegenheit. Er ist seit Jahren das wichtigste Branchentreffen für Manager und Unternehmer. Auch am 12. März werden wieder rund 400 Teilnehmer erwartet. Die Verantwortlichen der Gesundheitswirtschaft treffen hier auf die Vertreter aus Politik und Verbänden. Alle aktuellen Fragen werden von kompetenten Referenten erläutert und intensiv diskutiert.

Das Programm ist im Internet unter www.oegwk.at einsehbar. Auch die Akkreditierung für Journalisten ist hier jederzeit möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


11. Februar 2014

„Wenn die Mitarbeiter zufrieden sind, sind es auch die Patienten!“
6. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS beginnt in vier Wochen

„Wenn die Mitarbeiter in Spitälern unzufrieden sind, sollten bei den Managern alle Lampen angehen‘ “, erklärt der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann vier Wochen vor Beginn des 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 12. März in Wien. Dann seien nämlich die Patienten auch unzufrieden. Die Pflegepersonal/Arzt-Patient-Interaktion habe mit Abstand die größte Bedeutung für die Gesamtbewertung der Behandlung und Betreuung durch die Patienten in Krankenhäusern. Die Zimmeratmosphäre und das Essen landeten hingegen ganz hinten auf der Liste der Einflussfaktoren. Das sei eines der zentralen Ergebnisse des Picker-Reports, in dem Daten aus Befragungen von 95.000 Patienten und 31.000 Mitarbeitern aus insgesamt 220 Krankenhäusern ausgewertet wurden.

„Darüber hinaus zeigen die Analysen, dass die Beziehung der Patienten zu den Ärzten und den Pflegekräften in engem Zusammenhang mit der Einschätzung der Bedingungen der Patientenversorgung durch die Mitarbeiter steht“, erläutert Prof. Lohmann. Je besser die Mitarbeiter diese Bedingungen einschätzten, umso besser beurteilten die Patienten die Betreuung und Behandlung durch die Ärzte und Pflegekräfte, die sie während ihres stationären Aufenthaltes erfahren haben. „Wer also eine gute Patientenerfahrung als ein wichtiges Ziel seines Krankenhauses sieht“, so Lohmann nachdrücklich, „muss das Arbeitsklima zum Wohle des Krankenhauspersonals und damit auch der Patienten verbessern und weniger die Inneneinrichtung der Patientenzimmer auf das Niveau eines Fünf-Sterne-Hotels anheben.“

Die Geschäftsführerin des Picker-Instituts, Maria Nadj-Kittler, die als Referentin auf dem 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS sprechen wird, betont zu den Ergebnissen des Reports: „Wir können auf Grundlage der detaillierten Patienten- und Mitarbeiterbefragungen den beteiligten Krankenhäusern sehr genaue Informationen liefern, wo heute ihre Schwachstellen liegen und durch welche Maßnahmen die Situation deutlich verbessert werden kann.“ Das vollständige Programm und jederzeitige Anmeldung unter www.oegwk.at.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


11. Februar 2014

Mannschaftskapitän beim 1. FC Vorstand
Dr. Reiner Brüggestrat zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Banker hat einen Fußball dabei: Was es damit auf sich hat und noch viel mehr, klärt der Gastgeber des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“, Prof. Heinz Lohmann, in der Februar-Ausgabe der Sendereihe auf Hamburg1 im Gespräch mit Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank.

Normalerweise stehen Zahlen, Daten, Fakten im Zentrum der Wirtschaftsberichterstattung. Strategien, Programme, Konzepte und Projekte sind natürlich auch notwendig. Genauso wichtig sind aber die Menschen, die sie entwickeln und vertreten. Solche Menschen kommen im TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ Monat für Monat seit fast 10 Jahren zu Wort. Der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann widmet sich als Gastgeber der Sendung Unternehmern und Managern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben.

Die Erstsendung von „Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 13. Februar, um 21:15 Uhr gesendet und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und in der Mediathek zu den Sendezeiten jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de


06. Februar 2014

"Gut gemeint ist nicht gut gemacht!"
Geplante Pflegepersonalregelung belohnt Aufwand statt Leistung

„Zusätzliche Pflegekräfte kommen nicht bei den Patienten an, da ihre Arbeitszeit mit Logistik- und Dokumentationstätigkeiten verplempert wird“, kritisiert Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann. Auch Ärzte seien in Krankenhäusern mit Aufgaben betraut, die in anderen Branchen von der Technik erledigt würden. Lohmann drastisch: „Wir betreiben die Kliniken im Handbetrieb, wo längst Automatik angesagt ist!“ Statt die überfällige Modernisierung zu fördern, plane der Gesundheitsminister jetzt, die Mängel der völlig veralteten Organisation in den Hospitälern mit mehr Personal zu „bemänteln“. Von auf den Fluren herumhastenden Pflegekräften hätten die Patienten gar nichts. Notwendig sei vielmehr, die wertvollen Fachkräfte durch Strukturierung der Behandlungsprozesse gezielt einzusetzen und sie von allen nicht zwingend von ihnen zu erledigenden Tätigkeiten zu entlasten.

Da die Bundesregierung beabsichtige, innerhalb des DRG-Abrechnungssystems den Krankenhäusern die Zahl der zu beschäftigenden Krankenpflegekräfte vorzuschreiben, seien die Unternehmen auf Grund des auch in Zukunft anhaltenden Kostendrucks gezwungen, an anderer Stelle, etwa bei den Ärzten, einzusparen. Wörtlich betonte Lohmann: „Letztlich wird sich die zunächst positiv klingende Maßnahme für die Patienten sogar negativ auswirken.“ Bei stark steigendem Bedarf an Gesundheitsleistungen und sehr begrenzten finanziellen Mitteln im Sozialtransfer gebe es künftig nicht mehr Geld für die einzelne Leistung. Es komme also auf den sinnvollen Einsatz knapper Ressourcen an. Deshalb müsse jetzt in moderne Prozessunterstützung investiert werden. Wer das durch dirigistische Interventionen in das betriebliche Geschehen mittels Quotierung des Personaleinsatzes behindere, schade auch den Interessen der Pflegekräfte. Sie würden durch diese politische Aktion von den anstehenden Modernisierungsmaßnahmen „abgehängt“. Zwangsweise beschäftigtes Personal müsse von Krankenhäusern dann „irgendwie“ eingesetzt werden. Lohmann ist sich sicher: „Pflegekräfte wollen aber nicht mit Hilfstätigkeiten über das Gelände geschickt werden, sondern die Patienten kompetent pflegen.“

„Zwingend notwendig ist jetzt eine breit angelegte Initiative zur Entlastung der Pflegekräfte und Ärzte von therapiefernen Tätigkeiten durch ein umfassendes Programm zur radikalen Erneuerung der veralteten Strukturen und zur konsequenten Optimierung der Prozesse“, so Prof. Lohmann. Die Politik sollte die Krankenhäuser fördern, die in diesen Umbau investieren, und sie nicht verleiten, in die falsche Richtung zu gehen. Lohmann deutlich: „Gut gemeint ist nicht gut gemacht!“

Die grundlegende Modernisierung der Gesundheitswirtschaft ist das zentrale Thema des
10. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 23. und 24. September 2014 in Hamburg. Aktuelle Informationen und die Möglichkeit zur Akkreditierung gibt es unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Für Rückfragen:
Ines Kehrein (V.i.S.d.P.), Geschäftsführerin, WISO HANSE management GmbH,
Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.: 040 / 28 80 72 199    e-mail: ines.kehrein@gesundheitswirtschaftskongress.de


05. Februar 2014

Welche Herausforderungen warten auf Krankenhäuser in der Zukunft? Welche Entwicklungen sind zu beachten?
Und wie lassen sich heute bereits die Weichen für den Erfolg von morgen stellen?
Die Antworten erfahren Sie in der neuen Dokumentation:

„Das Krankenhaus der Zukunft“

Dazu im Interview:

  • Prof. Linus Hofrichter - Architekt / Geschäftsführer sander.hofrichter Architekten
  • Dr. Hermann Stockhorst - Leitung Projektbüro Krankenhausneubau KRH
  • Dr. Hartwig Jäger - Geschäftsführer archimeda

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

 

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


29. Januar 2014

Mitarbeiter in Gesundheitsunternehmen nicht „wandel-erfahren“
6. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS thematisiert strategische Veränderungsprojekte

„Ohne einen grundlegenden Umbau der Spitäler lässt sich das Ziel einer hervorragenden Medizin zu bezahlbaren Preisen nicht erreichen“, ist sich Prof. Heinz Lohmann sicher. Der Gesundheitsunternehmer prognostiziert für alle Gesundheitsanbieter eine intensive Phase des grundlegenden Wandels. Leider seien die Mitarbeiter in der Gesundheitsbranche bisher an permanente Veränderungsprozesse nicht besonders gewöhnt. Prof. Lohmann wörtlich: „Beschäftigte in Gesundheitsunternehmen sind eher „wandel-unerfahren“.“ Deshalb sei es für die Betriebe wichtig, mit einem festen Ziel vor Augen, die notwendigen Umgestaltungen mit einer klaren Strategie anzugehen.

Bei den Diskussionen des 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 12. März in Wien stehen wegen der großen Herausforderungen für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft die Optimierung der Strukturen und Prozesse ganz im Vordergrund. Dabei sind die Mitarbeiter ein zentraler Schlüssel zum Erfolg. Sie auf dem Weg des Wandels mitzunehmen sei deshalb ein entscheidender Schritt, so der Kongresspräsident Prof. Lohmann. Neben dem Forum zum Changemanagement wird es deshalb eine weitere Veranstaltung zum Thema Beschäftigte geben. Das Motto lautet dort: „Mitarbeiter sind kostbar: Von der Personalverwaltung zur Personalentwicklung.“ Verantwortliche aus den Spitälern und Vertreter von engagierten Dienstleistern werden innovative Projekte den wiederum rund 400 Teilnehmern am 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Das Programm ist im Internet unter www.oegwk.at einsehbar. Auch die Akkreditierung für Journalisten ist hier jederzeit möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


07. Januar 2014

Gesundheitscampus statt Spital

Programm für 6. ÖSTERREICHISCHENGESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS jetzt online

„In zehn bis fünfzehn Jahren gibt es keine Krankenhäuser mehr“, prognostiziert der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann und fährt fort: „Aus dem Spital wird der Gesundheitscampus.“ Wer genau hinschaue, könne die grundlegende Veränderung in den Anfängen bereits heute beobachten. Die in der Vergangenheit strikt getrennten ambulanten und stationären Gesundheitsangebote rücken räumlich, aber teilweise auch schon organisatorisch näher zusammen. Das gelte zunehmend auch für die Rehabilitation. Die Kaufhäuser der Vergangenheit seien heute vielfach Einkaufszentren gewichen. Prof. Lohmann prophezeit: „Genau diese Entwicklung aus dem Einzelhandel werden wir auf den Gesundheitsmärkten jetzt auch erleben.“

Unter dem Titel „Gesundheitscampus statt Spital: Kooperation der Akteure“ werden aktuelle Beispiele für den Wandel in der Branche auf dem 6. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS vorgestellt und diskutiert. „Diese Veranstaltung reiht sich in das jetzt online vorliegende Gesamtprogramm nahtlos ein“, stellt Ines Kehrein, Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur gesundheitswirtschaft in Wien, fest. Es sei ab sofort im Internet unter www.oegwk.at einsehbar. Auch sei die Akkreditierung für Journalisten hier jederzeit möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:
agentur gesundheitswirtschaft gmbh
Frau Mag. Barbara Strunz
Fon: +43 676 / 71 23 630
office@oegwk.at


16. Januar 2014

Der lange Weg ins Klinikmanagement

Roswitha Dethlefs zu Gast im „Manager Dialog“

Die Diplom-Kauffrau Roswitha Dethlefs ist als Wirtschaftskorrespondentin ins Berufsleben gestartet und heute Klinikgeschäftsführerin. Sie berichtet über diesen langen Weg in der aktuellen Ausgabe des „Manager Dialogs“ auf „Lohmannmedia.tv“. Im Gespräch mit dem Moderator Prof. Heinz Lohmann geht es auch um die Pioniertätigkeiten der letzten 20 Jahre in der Hamburger Klinik Fleetinsel.

In der Reihe „Manager Dialog“ stellt Prof. Heinz Lohmann führende Persönlichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Gespräch vor. Die einzelnen Folgen gestatten einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Gäste und in die Denkstrukturen des wichtigen Wirtschaftsbereichs. Unter www.lohmannmedia.tv bietet der Web-TV-Kanal für die Gesundheitswirtschaft neben „Manager Dialog“ Reportagen zu kontroversen Themen in „Gesundheitswirtschaft aktuell“. Außerdem wird in weiteren Sub-Portalen u. a. über innovative Produkte und Dienstleistungen, interessante Unternehmen und bedeutende Kongresse berichtet. Die verschiedenen Rubriken bieten einen schnellen Überblick sowie einen direkten Zugriff auf den Film mit der gewünschten Information.

Schauen Sie hier: www.lohmannmedia.tv

 

Kontakt und für Rückfragen Lohmann media.tv:
Corina Dunkel, Geschäftsführerin
Lohmann media.tv, Stormsweg 3, 22085 Hamburg
Tel.:040 - 35 01 81 95
E-Mail: c.dunkel@lohmannmedia.tv


02. Januar 2014

100. TV-Talk MENSCH WIRTSCHAFT! auf Hamburg1
Prof. Heinz Lohmann im Gespräch mit Pieter Wasmuth

Der Generalbevollmächtigte des Energieversorgers Vattenfall, Pieter Wasmuth, ist Talkpartner der 100. Sendung von MENSCH WIRTSCHAFT! im Januar auf Ham-burg1. Neben Fragen der Energieversorgung klärt der Moderator, Prof. Heinz Lohmann, mit seinem Gast, ein passionierter Segler, auch die Bedeutung von Signalflaggen.

Seit der ersten Ausgabe von MENSCH WIRTSCHAFT! im Jahr 2005 hat der Gesundheitsunternehmer, Prof. Heinz Lohmann, Monat für Monat die Frage gestellt, warum der jeweilige Gast sich in der Wirtschaft engagiert. Genau 100 Unternehmer und Manager großer und kleiner Betriebe haben bisher erläutert, wie sie ihre Position, in der sie heute sind, erreicht haben, was sie bewegt und wie sie „ticken“. Der monatliche TV-Talk hat sich in den vergangenen acht Jahren zu einem festen Bestandteil des Programms von Hamburg1 entwickelt.

MENSCH WIRTSCHAFT! wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 16. Januar, um 21:15 Uhr gesendet und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen werden. Einzelne Folgen der Gesprächsreihe können auf der Web-Site des Senders jederzeit aufgerufen werden.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
KOMMUNIKATIONSSERVICE Wirtschaft und Kultur
Dietmar Reese
Tel.: +49 (0) 40 / 27 14 14 66,   Mobil: +49 (0) 178 / 822 40 78
E-Mail: office@kswk.de

   

Gesundheitswirtschaftskongress ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

kontakt